Alterspflege zuhause: Möglichkeiten und Grenzen

Möglichst lange so selbständig wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben, wer möchte das nicht? Nur ist dies oft nur mit Unterstützung der Angehörigen möglich.

Denn die Bewältigung des Alltags wird schwierig, wenn zunehmende Gebrechlichkeit und dementielle Erkrankung die Selbständigkeit beeinträchtigen.

In der Schweiz werden etwa 60% der älteren Pflegebedürftigen zu Hause von Angehörigen gepflegt - von Partnern, von Töchtern und vermehrt auch Söhnen.

Wer eine solche häusliche Pflege übernimmt, tut das nicht selten über Jahre hinweg, was auf die Dauer zur Belastung werden kann. Vor allem, wenn pflegende Angehörige ihre eigenen Grenzen übersehen und sie infolge immer wieder überschreiten.

Daher gilt, die Möglichkeiten aber auch die Grenzen des zuhause Machbaren genau einzuschätzen und sich von Anfang an gut zu organisieren, damit es für pflegende Angehörige keine belastende sondern eine bereichernde Erfahrung wird.

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Simone Meier