«Chinatown» Luzern – Fluch oder Segen?

Die Kapellbrücke in Luzern zittert in der Hochsaison unter der Last der chinesischen Touristen. Asiatische Reisegruppen erobern die Zentralschweiz. Die Wirtschaft profitiert, doch mancher Einheimische nervt sich. Der «Doppelpunkt» begibt sich auf die Spuren dieses Dilemmas.

Asiatische Touristen in Luzern.
Bildlegende: Asiatische Touristen gehören in Luzern zum Stadtbild. keystone

Die Chinesen sprengen alle Rekorde: Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz erstmals mehr als 1 Million Logiernächte von Chinesen gezählt, viele davon in der Touristenhochburg Luzern.

Die Folgen sind nicht nur erfreulich; die Touristengruppen sind nicht bei allen Einheimischen beliebt. «Sie kommen in grossen Gruppen, benehmen sich schlecht, versperren uns den Weg in der Altstadt», hört man in der Zentralschweiz allenthalben. Doch die Kassen der Tourismusbranche klingeln. Die Bijouterien machen mit den Chinesen, die edle Schweizer Uhren kaufen, guten Umsatz.

Der «Doppelpunkt» fühlt Luzernern und Chinesen den Puls und beleuchtet die Bedeutung der Chinesen für den Tourismus. Zudem werden einige gängige Klischees unter die Lupe genommen.

Redaktion: Rebekka Haefeli