Gaskraftwerke statt AKWs ?

Wo heute AKWs stehen, könnten in Zukunft Gaskombikraftwerke stehen. Um den Wegfall des Atomstroms per 2035 zu kompensieren, setzt der Bundesrat auch auf den Bau von solchen Gasanlagen. Diese gelten als wahre CO2-Schleudern. Vertreiben wir so den atomaren Teufel mit dem fossilen Belzebub?

Gaskombikraftwerk in Chavalon, Wallis
Bildlegende: Gaskombikraftwerk in Chavalon, Wallis Keystone

Sind in gut 20 Jahren alle AKWs vom Netz, gilt es eine Stromlücke von ca. 40 Terawattstunden aufzufüllen. Der Bundesrat hat nun erläutert, wie er das schaffen will: Mehr Alternativenergien und mehr sparen. Aber auch der Bau von Gaskraftwerken wird möglich. Erweist sich der Atomausstieg als CO2-Flopp?

Experten diskutieren die Energiestrategie des Bundes.

Gäste:
- Pascal Previdoli, stv. Direktor Bundesamt für Energie
- Jürg Nipkow, Energie-Experte bei der Schweizerischen Agentur für Energieeffizienz
- Markus Saurer, Ökonom, Mitverfasser der Studie: Volkswirtschaftliche Auswirkungen der Energiestrategie des Bundes

Moderation: Simone Hulliger