Hilfe gegen die seelischen Verletzungen

Über eine Million Flüchtlinge lebt im Norden Ugandas. Das Land in Ostafrika beherbergt damit das grösste Flüchtlingslager der Welt. Dort ist inzwischen etwas Normalität eingekehrt, doch noch immer sind die Menschen auf Unterstützung angewiesen.

Mann in orangem T-Shirt und grauen Haaren steht mit Krücken vor seiner Hütte aus Holzstämmen und Strohdach.
Bildlegende: Peter Sokir verletzte sich auf der Flucht. Viel schwerer zu heilen sind aber seine inneren Narben. SRF

Neben Trinkwasser und Lebensmitteln benötigen die Flüchtlinge aus dem Südsudan auch psychologische Betreuung. Sie haben im Krieg und auf der Flucht furchtbare Gräueltaten erlebt – Morde und Vergewaltigungen. Das Hilfswerk «Handicap International» bietet im Flüchtlingslager psychologische Unterstützung an. Dank Geldern von der «Glückskette» können Traumatisierte in therapeutischen Einzelgesprächen oder in Selbsthilfegruppen über das Erlebte sprechen und lernen, damit umzugehen. Zahlreichen Betroffenen konnte bereits geholfen werden, einige davon geben ihr Wissen nun an andere weiter.


Glückskette-Reporterin Sandra Witmer hat das Hilfswerk in Uganda besucht und zeigt, welche Wirkung die Spendengelder der «Glückskette» erzielt haben.


Die Reportage-Reise wurde von der «Glückskette» finanziert.

Autor/in: Sandra Witmer