Höngg: Ein Dorf wird Stadt(quartier)

Vor 100 Jahren war Höngg ein Weinbauern-Dorf mit mittelständischem Gewerbe vor den Toren Zürichs, Wohnort für Angestellte und Arbeiter. 1934 wurde Höngg eingemeindet und ein Teil der Stadt Zürich. Der (Bau-)Boom begann und dessen Ende ist nicht abzusehen.

Blick über die Europabrücke gegen Altstetten und den Üetliberg.
Bildlegende: Blick über die Europabrücke gegen Altstetten und den Üetliberg. SRF

Heute leben 22'000 Menschen in Höngg. Selbst die Neuzuzüger, darunter viele Deutsche, nennen das Höngger Zentrum liebevoll «das Dorf».

Doch Höngg ist im Umbruch. Die 60 Vereine haben Mühe, Freiwillige zu finden, die sozialen Kontakte verändern sich. Wie auch andernorts in der Schweiz nimmt die Anonymität zu, wenn das Dorf zur Stadt wird. 

Ein Streifzug durch Zürich-Höngg auf der Suche nach jener Gemeinschaft, die einen Ort lebens- und liebenswert macht.

Moderation: Daniel Hitzig