Je früher, desto besser: Früherziehung sehbehinderter Kinder

Sara und Juma erhalten jede Woche einmal Besuch von Doris Schärz. Die Heilpädagogin fördert die seh- und mehrfachbehinderten Vorschulkinder gezielt.

Die Heilpädagogin Doris Schärz.
Bildlegende: Die Heilpädagogin Doris Schärz. zVg

Im Leben Fuss fassen. Am Leben teilnehmen und teilhaben. In der Gesellschaft einen Platz finden. Das alles ist für ein sehbehindertes Kind nicht so ohne weiteres möglich. Wenn ein Kind mehrfach behindert ist, birgt das Leben für Eltern und Kind noch mehr Herausforderungen.

Die Heilpädagogin Doris Schärz setzt sich dafür ein, dass das sehbehinderte Kind seine Sinne schulen kann, dass es den Weg findet in seine Familie und dass die Eltern auch den Weg zu ihm finden. Ein weiteres Ziel ist, dass der Radius des Kindes immer grösser wird - je nachdem, in wie starkem Masse die Behinderung und die Persönlichkeitsstruktur des Kindes die Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit zulassen.

Doris Schärz ist eine von vielen Heilpädagoginnen, die mit behinderten Vorschulkindern arbeitet. Früherziehung gibt es nicht nur für sehbehinderte Kinder, sondern auch für Kinder mit anderen Behinderungen.

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Yvonn Scherrer