Marie Curie und ihre Entdeckungen

Sie war die erste Frau in der Wissenschaft: Marie Curie. Und sie hat 1911 den Nobelpreis für Chemie gewonnen. Dies hat die UNO zum Anlass genommen, das Jahr 2011 zum internationalen Jahr der Chemie zu erklären.

Marie Curie.
Bildlegende: Marie Curie. keystone

Wer war Marie Curie, die als Marie Sklodowska 1867 in Warschau geboren wurde? Sie hat 1911 nicht nur den Nobelpreis für Chemie gewonnen. Sie gewann bereits 1903 als erste Frau gemeinsam mit ihrem Mann Pierre den Nobelpreis für Physik.

Die Wissenschaftsjournalistin und Physikerin Brigitte Röthlein hat eine Doppelbiographie über Marie und Pierre Curie geschrieben. Sie erzählt im «Doppelpunkt» über Marie Curie, ihr Wissenschaftler- und ihr Privatleben.

Den Chemie-Nobelpreis hat Curie für die Entdeckung der beiden chemischen Elemente Radium und Polonium erhalten. Letzterer ist nach ihrer Heimat, Polen, benannt.

Was sind das für chemische Elemente und wo kommen sie heute noch zum Einsatz? Der Radiochemiker Andreas Türler von der Universität Bern erklärt die beiden chemischen Elemente Radium und Polonium.

Wie ist es um den Frauenanteil in der Chemie 100 Jahre nach der Verleihung des Nobelpreises an Marie Curie bestellt? Eine Stipendiatin des Marie Curie Fellowship, eines europäischen Wissenschaftsstipendiums, gibt einen Einblick in ihre Arbeit als physikalische Chemikerin an der ETH Zürich.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Regula Zehnder