Nora Zukker ist mit dem Leben davongekommen

Nora Zukker wurde in der Stadt Zürich von einem Bus überfahren und schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich 2018. Der «Doppelpunkt» rollt diese dramatische Zeit auf.

Nora Zukker mit ihren wiederhergestellten Beinen
Bildlegende: «Es ist ein Wunder, dass ich noch gehen kann» Ella Mettler
Am Sonntag, 17. Juni 2018, erfasste ein Bus beim Bahnhof Altstetten in Zürich eine damals 32-jährige Frau. Sie erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen an beiden Beinen und Füssen. Bei der Verletzten handelt es sich um Nora Zukker, eine Autorin und Journalistin, die sich an jenem Sonntagabend auf dem Heimweg befand.

Mehr als ein Dutzend Operationen

Auf den Unfall folgten für Nora Zukker wochenlange Spitalaufenthalte und mehr als ein Dutzend Operationen. Die zerstörten Weichteile wurden mit einem Rückenmuskel und Haut von den Oberschenkeln rekonstruiert. Die grosse Zehe am rechten Fuss mussten die Ärzte amputieren. Nora Zukker musste wieder gehen lernen.
In der Sendung «Doppelpunkt» kehrt Nora Zukker in den Notfall, auf die Intensivstation und in die Rehabilitationsklinik zurück. Im Gespräch mit Ärztinnen, Ärzten und Therapeuten wird klar: Dieser Unfall lässt niemanden kalt.

Redaktion: Rebekka Haefeli