Odette Brunschvig erlebte 100 Jahre Schweizer Zeitgeschichte

Was unsereins nur aus Geschichtsbüchern kennt, hat die Bernerin Odette Brunschvig tatsächlich erlebt. Sie wuchs in Bern als Jüdin zwischen zwei Weltkriegen auf. Ihr Schulweg führte sie während der Wirtschaftskrise in den 1920er-Jahren an den langen Schlangen vor dem Arbeitsamt vorbei.

Porträt Odette Brunschvig
Bildlegende: Hat als Zeitzeugin ein ganzes Jahrhundert erlebt: die Bernerin Odette Brunschvig Georges Hill /ZVG

Geboren am 31. Oktober 1916, erlebte Odette Brunschvig eine Schweiz im Wandel. Kurz vor dem Generalstreik geboren, sah sie alle wichtigen Stationen auf dem Weg zur modernen Schweiz. Ihre Lebensgeschichte ist eng verknüpft mit der Geschichte unseres Landes.

Hetze und Herzklopfen

Sie stürzte in den 1930er-Jahren emotional ins Bodenlose, als eine Freundin sich antisemitisch zeigte. Sie sass atemlos im Publikum, als ihr Mann Georges Brunschvig in den 1930er-Jahren den viel beachteten Prozess um die Protokolle der «Weisen von Zion» führte. Sie genoss das Freiheitsgefühl am Steuer, als das Automobil auf den Strassen Einzug hielt.

Sie erzählt vom Herzklopfen, als ihre Generation in den 1950er-Jahren zum ersten Mal ein Flugzeug bestieg – und die Welt tatsächlich schrumpfte. Die Begeisterung ihrer Schwiegermutter, als 1971 endlich das Frauenstimmrecht eingeführt wurde blieb ihr unvergesslich – bis zu ihrem Tod kurz nach diesem Gespräch. Sie verstarb am 16. April 2017 im Alter von 100 Jahren.

Akustische Zeitreise

Zeitzeugen seien wichtige Quellen, deren Erlebnisse in die Geschichtsforschung einfliessen. Das betont Matthias Ruoss, Historiker der Uni Bern. Den Mahnungen von Zeitzeugen solle man Gehör schenken, sagt der Historiker, als Odette Brunschvig erschreckende Parallelen von den 1930er-Jahren ins Heute zieht. Er stellt die persönlichen Erinnerungen in einen schweizerischen und sogar in einen globalen Zusammenhang. Eine akustische Zeitreise durch die letzten hundert Jahre in der Schweiz.

Die Radiojournalistin Noëmi Gradwohl gewann mit dieser Sendung den Radiopreis 2019 der Berner Stiftung für Radio und Fernsehen.

Die Sendung ist eine Wiederholung vom 14. November 2017.

Autor/in: Noëmi Gradwohl, Redaktion: Jürg Oehninger