Sexueller Missbrauch in Heimen: Wie verhindern?

Ein Sozialtherapeut hat in den vergangenen drei Jahrzehnten in neun Heimen über 100 zumeist behinderte Opfer sexuell missbraucht.

Dieser Fall rüttelt auf. Und er rückt eine gesamte Branche in ein schiefes Licht. Heimleitende erleben keine einfachen Tage. Betreuerinnen und Betreuer sind, durch die Gräueltaten eines Einzelnen, in ihrer Arbeit verunsichert - auch Angehörige von Behinderten.

Im «Doppelpunkt Forum» erzählen sie davon, diskutieren über den Umgang mit Sexualität in Heimen, über Prävention, darüber, wie und ob sich sexueller Missbrauch verhindern lässt.

  • Luitgardis Sonderegger, Direktorin der Stiftung Rodtegg, Luzern
  • Christoph Schnell, Sozialpädagoge
  • Nicole Leber, Mutter einer schwerbehinderten Tochter
  • Monika Egli-Alge, Fachpsychologin, Forensisches Institut Ostschweiz

Moderation: Mike La Marr, Redaktion: Barbara Bürer