Verarmt unser Mittelstand?

In der öffentlichen Diskussion ist er meist der Dumme: Der Mittelstand. Für Subventionen verdient er zuviel, für ein Leben ohne finanzielle Sorgen und der Möglichkeit zu sparen aber zu wenig.

Was macht dem Mittelstand Sorgen? Wie sehen die Prognosen für die Mittelständischen aus? Ist es einfach nur Klagen auf hohem Niveau oder geht es wirklich um die Existenz? Experten und Vertreter des Mittelstandes diskutieren.

Der Mittelstand ist die mit Abstand grösste Gesellschaftsschicht in der Schweiz. Ihm gehören rund 60 Prozent der Bevölkerung an. Dazu zählt zum Beispiel, wer mindestens 2450 Franken und maximal 5250 Franken netto pro Kopf verdient (Äquivalenzeinkommen). Mehr als ein Drittel der Mittelstandsfamilien sind finanziell am Limit. Sie können nichts mehr auf die hohe Kante legen. Und der Mittelstand denkt pragmatisch: Man verzichtet lieber auf ein weiteres Kind als auf das eigene Auto.

Gäste:

  • Reto Föllmi: Prof. für internationale Ökonomie an der Universität St. Gallen mit Forschungsschwerpunkt «Einkommensverteilung».
  • Patrik Schellenbauer:Thinktank-Ökonom Avenir Suisse. Arbeitet aktuell an Studie zu Mittelstand.
  • VertreterInnen des Mittelstandes

Hörer-Diskussion zum Thema «Was braucht es, damit es der Mittelschicht besser geht?»

Moderation: Christine Schulthess