Zu viele Nigerianer in der Schweiz?

Über 1700 Nigerianer haben letztes Jahr ein Asylgesuch in der Schweiz gestellt, so viele wie aus keinem anderen Land. Seit die Ausschaffung von Nigerianern temporär sistiert wurde, mehren sich die Klagen.

Es heisst, zu viele Nigerianer würden in die Schweiz einreisen. Man spricht von einer Einreisewelle. Und der Direktor des Bundesamtes für Migration sagt, die allermeisten seien keine Flüchtlinge sondern hier, um illegalen Geschäften nachzugehen.

Was ist dran an diesen Vorwürfen? Warum diese Zunahme an Asylgesuchen? Und: Warum verlassen junge Nigerianer ihr Land?

Eine Gesprächsrunde mit

  • Celeste Ugochukwu, Präsident Nigerian Diaspora Schweiz
  • Beat Meiner, Generalsekretär Schweizerische Flüchtlingshilfe
  • Otto Ineichen, Nationalrat FDP
  • Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration

Redaktion: Christine Hubacher