US-Justizminister Gonzales tritt zurück

  • Montag, 27. August 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 27. August 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 27. August 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Die Amtszeit des aktuellen Präsidenten der Vereinigten Staaten geht erst in anderthalb Jahren zu Ende. Doch bereits jetzt verlassen wichtige Mitarbeiter und Minister das Team von George W. Bush. Alberto Gonzales, Justizminister, hat nun auch seinen Rücktritt eingereicht.

Weitere Themen:

- Die Waldbrände in Griechenland decken auch politische Missstände auf.
- Die SVP macht plumpe Wahltaktik mit Verschwörungstheorien der Linken.
- Waffen- und Munitionsdiebstahl in der Armee sind keine Seltenheit.

Beiträge

  • Alberto Gonzales tritt als US-Justizminister zurück

    Präsident Bush wird erst in anderthalb Jahren aus dem Weissen Haus ausziehen. Doch schon in diesen Wochen scheint das Ende der Ära Bush greifbar zu sein. Denn immer mehr seiner treusten Weggefährten setzen sich ab und verlassen den unpopulären Präsidenten und seine Administration.

    Nun erklärte auch der umstrittene Justizminister Alberto Gonzalez seinen Rücktritt.

    Peter Voegeli

  • Wie kriegt der Peloponnes die Waldbrände in den Griff?

    Seit drei Tagen wird Griechenland von Waldbränden im Bann gehalten. Während die Hilfskräfte mit internationaler Unterstützung versuchen, dem Feuer Herr zu werden, macht sich in der Bevölkerung Wut breit. Sie beschuldigt die Politik, kein funktionierendes Krisenmanagement führen zu können.

    Das sind Vorwürfe, wie sie nicht nur in Griechenland zu hören sind. Auch Italien, das seinerseits gegen zahlreiche Feuer zu kämpfen hat, sieht sich damit konfrontiert.

    Simone Fatzer im Gespräch mit Rolf Pellegrini und Werner van Gent.

  • Verschwörungstheorien als Wahlkampf-Mittel

    Die SVP sprach vor den Medienvertretern im Bundeshaus von einem Geheimplan der Linken, die Abwahl von Bundesrat Blocher vorzubereiten. Auch bürgerliche Politiker seien daran beteiligt.

    Nur: Dass die Linke Blocher nicht wiederwählen mag, ist keineswegs geheim. Und für die Mitte-Parteien würde ein solches Szenario wenig Sinn machen. Die Aktion ist wohl kaum mehr als blosse Wahltaktik.

    Gaby Szöllösy

  • Die Sonntagswache - ein unpopulärer Dienst

    Vor knapp einem Jahr wurden aus der Truppenunterkunft Marly der Schweizer Armee fast 100 Sturmgewehre samt Munition entwendet.

    Ermittlungen der Militärjustiz haben nun gezeigt, dass die Kommandanten der Truppenunterkunft trotz entsprechender Vorschrift auf die Sonntagswache verzichtet hatten. Und dies ist kein Einzelfall.

    Peter Maurer

  • Das Ringen um grüne Olympische Spiele

    Das Internationale Olympische Komitee IOC wollte die Olympischen Spiele 2008 in China zu grünen Spiele machen. Doch es kamen Zweifel auf, als sich zeigte, dass die Luftverschmutzung in China sehr viel schlimmer ist, als befürchtet.

    Auch Sotchi, welches die Olympischen Winterspiele 2014 durchführen darf, wird es schwer haben, den grünen Ansprüchen gerecht zu werden. Greenpeace Russland will mit eine Aufklärungskampagne den Europäern die Augen öffnen.

    Brigitte Zingg

  • Zehn Jahre Fachhochschulen

    Was früher «Technikum», «Höhere Wirtschaftsschule» oder «Kunstgewerbeschule» hiess, ist jetzt in sieben überregionalen Fachhochschulen zusammengefasst.

    Und seit zehn Jahren kümmern sich diese Fachhochschulen nicht nur um die Ausbildung, sie sind neu auch in der Forschung tätig - mit der Unterstützung der Wirtschaft.

    Beat Soltermann

  • Die Zukunft der Fachhochschulen

    Die Fachhochschulen bieten jungen Menschen mit Berufslehre interessante Perspektiven. Doch die Schulen wollen mehr: Nach einer zehnjährigen Aufbauphase wollen sie nun Master-Studiengänge einführen. Doch das Vorhaben stösst auch auf Widerstand.

    Dieter Kohler

Autor/in: Simone Fatzer