Zum Inhalt springen
Inhalt

Edi – Leben am Limit Die vielen Facetten von Ganoven-Edi

Die SRF-Podcastserie «Edi – Leben am Limit» erzählt die wahre Geschichte vom unglaublichen Leben eines Mannes, der die Schweizer Justiz jahrzehntelang an ihre Grenzen bringt. Hier erfahrt ihr einige Geschichten aus Edis Leben.

Edi T.* sucht nach seinem Glück – und geht dafür einen kriminellen Weg, ohne Rücksicht auf Verluste. Über Jahrzehnte hinweg bringt Edi Justiz, Therapeuten und Ärzte an ihre Grenzen. Sein Umfeld täuscht und enttäuscht er. Wir werfen einen Blick hinter die Fassade eines scheinbar hoffnungslosen Falls.

Edi und der Fussball:

8 Jahre alt ist Edi, als er zum ersten Mal klaut. Das Objekt der Begierde: nigelnagelneue Marken-Fussballschuhe. Denn der Junge, der einen grossen Teil seiner Kindheit in Heimen verbringt, hat den Traum einmal ein grosser Fussballprofi zu werden. «In der Schule nannten sie ihn den kleinen Netzer», so seine Schwester. Enttäuschte Hoffnungen und verpasste Chancen ziehen sich durch das Leben des mittlerweile 60-jährigen Edi.

Zwei Kinder rennen auf einen Fussball zu.
Legende: Eigentlich wollte Edi Fussballprofi werden, doch es kam anders. Keystone

Edi und die Liebe:

Edi steckt schon tief im Drogensumpf, als er mit rund 30 Jahren eine Frau aus der Szene kennenlernt und sein Sohn Jeremy geboren wird. Er wird zur Adoption freigegeben, die Mutter des Kindes stirbt später an einer Überdosis. Der Kontakt zu Jeremy bricht vollkommen ab. Edi heiratet in seinem Leben zweimal, doch beide Ehen scheitern nach einigen Jahren. Die Einzige, die immer zu ihm hält, ist seine Schwester.

Ein Paar auf einer Brücke in der Nacht.
Legende: Edis Ehen stehen unter einem dunklen Stern. Unsplash.com

Edi und die Hunde:

Schon oft hat Edi versucht, seinem Leben die entscheidende Wendung zu geben. Mit 60 Jahren glaubt er nun die Lösung für einen geruhsamen Lebensabend gefunden zu haben: Er arbeitet mit Hunden – die kleinen, wuscheligen Bichon Frisés haben es Edi angetan. Hunde sind es auch, die Edi seit eh und je durch das Leben tragen – nebst der Malerei. Doch dazu später mehr.

Nahaufnahme des Gesichts eines Hundes der Rasse Bichon Frisé.
Legende: Bichon Frisés: Diese Hunderasse hat es Edi angetan. Keystone

Edi und der Lottogewinn:

In seinen 40er-Jahren lernt Edi seine zweite Ehefrau kennen. Sie ist Thailänderin, Edi verliebt über beide Ohren. Das Leben scheint ihm wohlgesinnt zu sein, denn er gewinnt auch noch im Lotto und will sich den Traum einer eigenen Villa in Thailand erfüllen. Er wandert mit einem sechsstelligen Betrag auf dem Konto und seiner Frau aus - und wird Rinderfarmer. Alles scheint perfekt. Doch dann zerplatzt der Traum. Auf das Lottoglück folgt der Albtraum: Er zerstreitet sich in der seiner neuen Heimat, man versucht ihn angeblich sogar umzubringen, worauf er 2013 fast pleite in die Schweiz zurückkehrt. Dann erleidet er auch noch ein Multiorganversagen. Sein Leben hängt am seidenen Faden.

Lottokugeln bei der Ziehung.
Legende: Edi, der Glückpilz: Er gewinnt einen sechsstelligen Betrag im Lotto. Dylan Nolte/Unsplash.com

Edi und die Kunst:

Beim Malen findet Edi im Detail der Striche Ruhe – vor allem im Knast. Er zeichnet das Meer, sich selbst, andere Ganoven, seinen Sohn. Anwälte haben noch heute Bilder von Edi, im Gefängnis wird diese Leidenschaft gefördert. Von allen Seiten wird Edi ein grosses Talent beschieden – und die Malerei ist es unter anderem, die sein Umfeld mehr als einen Gesetzesbrecher in ihm sehen lässt.

Gemaltes buntes Bild, unter anderem zu sehen: Eine Frau, ein Mann hinter Gittern, eine Träne.
Legende: Ein Bild von Edi aus den Jugendjahren, heute zeichnet er gerne extakte Bilder mit dem Graphitstift. zVg

*Edis Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten. Um den Protagonisten der Sendung und sein Umfeld zu schützen, sind die Namen in der Serie jedoch teilweise abgeändert.