Ärger mit dem Handwerker? Stellt eure Fragen im Expertenchat

Es ist klar: Wer einen Handwerker beauftragt, muss auch den Hin- und Rückweg bezahlen, also die Kosten für die Arbeitszeit der Fachperson sowie das Fahrzeug.

Handwerker verlangen in der Regel eine Wegpauschale.
Bildlegende: Handwerker verlangen in der Regel eine Wegpauschale. KEYSTONE

Doch wie soll man reagieren, wenn diese Wegkosten teurer sind als die effektiven Handwerkerarbeiten? Beobachter-Experte Daniel Leiser erklärt anhand eines konkreten Falles, wie viel der Weg kosten darf.

Die wichtigsten 3 Punkte zum Thema

1. Besteht bei Ihnen Reparaturbedarf, sollten Sie mit der Handwerker- oder Servicefirma die Kosten und dabei insbesondere auch die Wegkosten besprechen, bevor Sie den Auftrag erteilen.

2. Klären Sie ab, ob der Monteur auf derselben Servicetour Kundschaft in der Nähe bedient. Dann ist eine Aufteilung der Wegkosten beziehungsweise der Pauschale angezeigt. Koordinieren Sie wenn möglich Reparaturen mit Ihrer Nachbarschaft, um Wegkosten aufteilen zu können.

3. Kontrollieren Sie den Arbeitsrapport, bevor Sie ihn unterschreiben. Bringen Sie allenfalls einen Vorbehalt an, wenn Sie mit einer Notierung nicht einverstanden sind. Zusätzliche Fahrten wegen unsorgfältiger Arbeitsvorbereitung und schlechter Arbeit gehen selbstverständlich zu Lasten der Firma und nicht der Kundschaft.