Prepaid ad absurdum

Zuerst Bezahlen, dann Konsumieren. Das Prepaid-Prinzip weitet sich von den Handys auf die Kreditkarten aus. Das Modell soll die Inhaber davor schützen, zu viel Geld auszugeben. Doch dieser Schutzmechanismus funktioniert offenbar nicht immer.

Prepaid-Kreditkarten überziehen ist möglich
Bildlegende: Prepaid-Kreditkarten überziehen ist möglich KEYSTONE

Eine nachträgliche Rechnung von 400 Franken nach einer USA-Reise hat bei Prepaid-Kreditkarten-Besitzer Markus Bangerter für eine böse Überraschung gesorgt. Beobachter-Rechtsexpertin Rosmarie Naef klärt, wie es so weit kommen kann und was es bei Prepaid-Kreditkarten zu beachten gilt.

Die 3 wichtigsten Punkte zum Thema:

1. Kartenbenützer dürfen sich nicht auf die blosse Bezeichnung «prepaid» verlassen und deshalb ungehemmt einkaufen. Aus technischen Gründen werden die Belastungen stets verzögert verbucht.

2. Sind Sie unsicher, können Sie den verfügbaren Saldo im Internet oder telefonisch abfragen.

3. Und wie immer gilt: Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Prepaid-Kreditkarte.

Weiterführende Links:
Wie funktionieren Kreditkarten?
AGBs, Zahlungsfristen und Kündigung der Kreditkarte
Welche Zahlungsarten gibt es?
Gebühren und Leistungen
Der richtige Umgang mit Kredit- und Debitkarten
Diebstahl und Missbrauch was tun?
Skimming was ist das?
Kostenloses Zahlen mit PayPass und payWave
So setzen Sie Ihre Karten richtig ein
Beobachter-Artikel zu Prepaid-Angeboten «Die Beinahe-Kreditkarte»
Buchtipp «Mit Geld richtig umgehen»