Crispr: Schöne neue Gen-Schere

In den Genlabors ist weltweit eine Revolution im Gang: Dank der neuen Gen-Schere Crispr. Tobias Müller stellt einen Teenager vor, dem Crispr das Leben retten könnte, trifft Crispr-Schweine in München und wirft einen kritischen Blick auf eine neue Wundertechnik mit Risiken und Nebenwirkungen.

Beiträge

  • Crispr, der Lebensretter

    Crispr, der Lebensretter

    Gavriel Rosenberg läuft die Zeit davon. Der 16-Jährige sitzt im Rollstuhl, und er wird mit jedem Tag schwächer. Für seine Muskelkrankheit gibt es keine Heilung. Doch Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Crispr-Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weitere Kinder.

  • Crispr, der Tier-Trimmer

    Schweine, die Menschen Organe spenden können. Kühe, die keine Hörner mehr kriegen. Mücken, die unfruchtbar sind und sich somit selbst ausrotten. Das alles macht Crispr möglich. Der nächste Traum der Forscher: Das Mammut wiederauferstehen lassen.

  • Crispr, der Baby-Designer

    Theoretisch ist das Designer-Baby kein Problem mehr – Crispr sei Dank. In der Praxis sieht es etwas anders aus: Da wissen die Genetiker nicht einmal, wie man die Augenfarbe präzise hinkriegt. Von anderen Wunschattributen wie Körpergrösse oder Intelligenz ganz zu schweigen.

Artikel zum Thema

Autorin: Andrea Fischli