«Einstein» überlebt in der Wildnis

Kann der heutige Mensch in der Wildnis überleben wie einst der Steinzeitmensch «Ötzi»? Oder hat uns die Evolution längst zu wohlstandsverweichlichten Warmduschern degeneriert, die ohne Errungenschaften der Zivilisation schlicht verloren sind?

«Einstein» will es wissen und schickt Tobias Müller ohne Ausrüstung tief in die dunklen Wälder des Juras – und ist überrascht: Das grösste Problem des «Einstein»-Moderators sind nicht etwa Hunger und Durst, sondern ist die Langeweile.

Beiträge

  • «Einstein»-Müller versus Steinzeit-«Ötzi»

    Besitzt unser Körper überhaupt noch die Voraussetzungen für einen Überlebenskampf in der Wildnis? Würden sich Gegenwartsmensch und Steinzeitjäger heute begegnen, würde man kaum glauben, dass sie der gleichen Spezies angehören. Grösse, Knochen, Gefässe: Alles ist anders. «Einstein»-Moderator Tobias Müller stellt sich den Evolutions-Medizinern der Uni Zürich einem Bodycheck und staunt ebenfalls: Die Zivilisation beschleunigt die Evolution – die Spezies Mensch ist vielfältig wie nie.

  • Steinzeit-Speiseplan: Können wir uns damit ernähren?

    Würde Tobias Müller das Essen direkt aus der Wildnis überhaupt vertragen? Nein, denn sein Verdauungstrakt ist überhaupt nicht darauf eingestellt – respektive seine Darmflora. Besonders wertvoll für das Leben in der Wildnis ist das Bakterium Treponema. Aber das ist in unseren heutigen Därmen ausgestorben, wie die aktuellste Forschung beweist. Was bedeutet das für «Einstein»-Moderator Müller? Würde er je in der Wildnis überleben können?

  • Langeweile: Kannten die Steinzeitmenschen dieses Gefühl?

    «Bäume, Bäume, immer nur Bäume», sagt der gelangweilte «Einstein»-Moderator im jurassischen Wald. Ging es Steinzeitjägern ähnlich? Nein, behauptet ein Neuropsychologe. Denn anders als Müller mussten sie die Natur lesen können. Jedes Moos, jeden Wetterumschlag, jedes geknickte Ästchen konnten sie deuten und für ihr Überleben nutzen.

  • Urinstinkte: Kann der zivilisierte Mensch sie wieder aktivieren?

    1972 stürzte in den Hochanden ein Flugzeug ab. Für die 27 Überlebenden beginnt auf 4‘000 m Höhe ein unerbittlicher Kampf gegen die Kälte, den Hunger und die Zeit. 16 Menschen, die in ihrem bisherigen Leben nur die Zivilisation kannten, gewinnen diesen Überlebenskampf. «Einstein» erklärt, was ihr Sieg mit der geistigen Verfassung der Steinzeitmenschen zu tun hat.

Artikel zum Thema

Produzent: Mario Nottaris; Autoren: Andrea Fischli, Sebastian Günther, François Loriol