«Einstein» vom 12.4.2007

Video «Einstein» abspielen

Beiträge

  • Video ««Einstein» im Eiskanal» abspielen

    «Einstein» im Eiskanal

    Wie viel Angst, wie viel Stress erträgt der Mensch? Das will die «Einstein»-Moderatorin Monika Schärer wissen und wagt einen verwegenen Versuch: Sie donnert in einem Zweierbob den weltberühmten Externer LinkEiskanal von St. Moritz hinunter. Allerdings nicht als Passagierin, sondern als Pilotin. Wie erlebt sie den Stress? Wie überwindet sie die Angst? Und bringt die blutige Anfängerin den über 100 Kilometer pro Stunde schnellen Bob ohne Sturz überhaupt bis ins Ziel? «Einstein - im Eiskanal» - eine Reportage über Stresssituationen zum Miterleben und Mitzittern

  • Video ««Einstein» im Eiskanal (2. Teil)» abspielen

    «Einstein» im Eiskanal (2. Teil)

  • Video ««Einstein» im Eiskanal (3. Teil)» abspielen

    «Einstein» im Eiskanal (3. Teil)

  • Video «Stress - der Körper im Ausnahmezustand» abspielen

    Stress - der Körper im Ausnahmezustand

    Stress ist ein Alarmsystem, das den Menschen in kürzester Zeit in Kampf- oder Fluchbereitschaft versetzt. Was passiert aber genau im Körper, damit das Herz pumpt, die Finger kalt werden und der Mund trocken? «Einstein» gibt Antworten.

  • Video ««Einstein» wills wissen: Hart oder weich, wie schläft man am gesündesten?» abspielen

    Hart oder weich, wie schläft man am gesündesten?

    Möglichst hart - sagen viele Matratzenkunden, als «Einstein» sie nach ihrer Meinung fragt. Ein erfahrener Wirbelsäulenspezialist klärt auf. «Einstein» verrät aber soviel: Die Landung auf dem Boden der Realität ist hart. Die Matratze jedoch weich

  • Video «Verrückte Wahrnehmungen - Wie uns das Auge täuscht» abspielen

    Verrückte Wahrnehmungen - Wie uns das Auge täuscht

    Wenn wir sehen, was gar nicht sein kann: Autos rollen bergauf, Wasser fliesst die Strasse hinauf, Bälle rollen nach oben - In Schottland und Italien gibt es Orte, an denen die Schwerkraft verrückt zu spielen scheint. «Einstein» deckt das Rätsel auf.

  • Video «Magische Grüsse aus New York» abspielen

    Magische Grüsse aus New York

    Wissen wie ein Zaubertrick funktioniert? Kein Problem - «Einstein» machts möglich. Zum Schluss jeder Ausgabe schickt der bekannteste Schweizer Magier, Marco Tempest, ein kleines Stück Zauberei aus seiner neuen Heimat New York. Bei diesen charmanten «magischen Grüssen» wird Dreidimensionales plötzlich flach, Gegenstände verändern ihre Grösse, der Zauberer verschiebt sich um hunderte von Metern: Das alles vor Tempests laufender Videokamera und ohne dass die Zuschauer das Geringste bemerken.