«Einstein» vom 15.4.2010

Video ««Einstein»» abspielen

Beiträge

  • Video «Hirn-Training mit der Gedächtnis-Weltmeisterin» abspielen

    Hirn-Training mit der Gedächtnis-Weltmeisterin

    Warum sich Moderatorin Nicole Ulrich mit Lippenstift den Fuss anmalt? Weil sich Dinge so besser einprägen. Das sagt jedenfalls Gedächtnisweltmeisterin Christiane Stenger. Ihre Methode ist eigenwillig, aber effizient. Sie merkt sich problemlos 30 Gegenstände, die sie je nur zwei Sekunden gesehen hat. Und Nicole Ulrich?

  • Video «Computer machen uns klug ! Aber....» abspielen

    Computer machen uns klug ! Aber....

    Chatten, googeln, online-shoppen! Ständig sind wir digitalen Reizen ausgesetzt. US-Studien zeigen, dass Computer unsere Hirnleistung verbessern, uns also klüger macht. Gleichzeitig versetzt die digitale Datenflut unser Gehirn aber in einen enormen Stresszustand. Die Folge: Wir machen bei der Arbeit viel mehr Fehler.

  • Video «Funny Science: Die Pizza auf der WC-Brille» abspielen

    Funny Science: Die Pizza auf der WC-Brille

    Wissenschaft kann ganz schön unterhaltsam sein. Die «Einstein» - Serie nimmt Forschungsarbeiten unter die Lupe, die zum Schmunzeln oder Stirnrunzeln anregen. Diese Woche zur Studienfrage: Was ist hygienischer: Eine Pizza vom Plastikbrett zu essen oder von der WC-Brille? Die Antwort scheint klar...

  • Video ««Einstein»-Publikumspreis 2010» abspielen

    «Einstein»-Publikumspreis 2010

    Auch dieses Jahr prämieren die «Einstein»-Zuschauer ein Projekt von ‚Schweizer Jugend forscht‘. Drei Arbeiten stehen dem TV-Publikum zur Auswahl: Sarah Reusser untersuchte im "Blindekuh"-Restaurant in Basel, wie sich Sehbehinderte im Raum orientieren. Elena Möschter und Lucien Lasance haben Tragflügel entwickelt, die einen Katamaran zum Fliegen bringen sollen. Und Sabina Grob wollte wissen, was passiert, wenn Bienen im Stock mit Chemie gegen Varroa-Milben behandelt werden.

  • Video «Der Schattenkünstler der ETH Lausanne» abspielen

    Der Schattenkünstler der ETH Lausanne

    Mit Schatten kann man faszinierende Bilderwelten kreieren, ja sogar Theater spielen. Schatten interessieren aber auch die Wissenschaft. Ein ETH-Forscher hat ein Programm entwickelt, mit dem sich Objekte generieren lassen, die mehrere Schattenbilder gleichzeitig erzeugen. Ein spannendes Projekt zwischen Wissenschaft und Kunst.