«Einstein» vom 18.9.2008

Video ««Einstein»» abspielen

Beiträge

  • Video «Raubmilben retten Hopfenernte» abspielen

    Raubmilben retten Hopfenernte

    Jedes Jahr machen sich Spinnmilben auf den Hopfenfeldern breit und saugen die Blätter regelrecht aus, sodass sie in kürzester Zeit verdorren. Wer nichts unternimmt, dem drohen Ernteausfälle. Die meisten Hopfenbauern bekämpfen die Spinnmilben deshalb mit Pestiziden. Aber bald soll Schluss sein mit Chemie: Forscher von Agroscope Reckenholz testen im Feldversuch eine rein biologische Methode.

  • Video «Mehr Power für Elektrofahrzeug» abspielen

    Mehr Power für Elektrofahrzeug

    Elektrofahrzeuge wären im Trend, wenn sie nicht an leistungsschwachen Batterien leiden würden. Die Bierbrauerei Feldschlösschen testet neu einen Lastwagen mit einer Batterie, die viel leistungsfähiger ist als die herkömmlichen Energielieferanten.

  • Video «Gestern, heute, morgen...» abspielen

    Gestern, heute, morgen...

    «Einstein» zeigt in einer zehnteiligen Serie, wie sich Erfindungen und Produkte aus den 1950er-Jahren entwickelt haben. Heute: vom ersten Geschwindigkeitsmesser zum mobilen Laser-Scanner.

  • Video ««Einstein» erntet Honig» abspielen

    «Einstein» erntet Honig

    Mehr als ein Kilogramm Honig konsumiert jede Person in der Schweiz jährlich. Davon wird die Hälfte von den rund 20'000 einheimischen Imkern geerntet. «Einstein» erntet mit und erlebt, wie aufwendig, spannend und arbeitsintensiv diese Arbeit ist.

  • Video «Der perfekte Espresso» abspielen

    Der perfekte Espresso

    Espresso zu machen ist eine Wissenschaft für sich. Woran liegt es, dass ein Espresso manchmal sauer schmeckt, manchmal bitter und manchmal sogar verbrannt? Der Barista-Schweizermeister Thomas Liebe weiss es - und nimmt es bei jedem einzelnen Espresso sehr genau.

  • Video «Die Kaffee-Nasen» abspielen

    Die Kaffee-Nasen

    Den Kaffeegeschmack zu analysieren ist eine hohe Kunst. Die Forscher von Nestlé haben eine Maschine entwickelt, die den Kaffeeduft analysieren kann. Und für Gourmetkaffee prüft man schon den Rohstoff, die grüne Bohne, auf den richtigen Geschmack. Bei den Rohkaffeehändlern arbeiten professionelle Kaffeeverkoster, die pro Tag rund 200 Tassen Kaffee probieren. Kommen Mensch und Maschine auf das gleiche Resultat?