«Einstein» vom 19.5.2011

Beiträge

  • Tsunami am Vierwaldstättersee

    Am 23. September 1687 rollte eine 4 Meter hohe Welle von Brunnen in Richtung Treib und richtete enormen Schaden an. Damals konnte sich keiner erklären, woher die Welle kam, denn es war windstill und ein Erdbeben hatten die Menschen auch nicht verspürt. Über 300 Jahre später hat Seismologe Flavio Anselmetti das Rätsel gelöst.

  • 100 mal schnellere Computer dank Hightech-Plastik

    Computer werden immer kleiner und immer schneller. Damit dieser Trend weiter anhält, wird im brandneuen Nanocenter von IBM in Rüschlikon an neuen Technologien getüftelt. Der Computer von morgen jagt seine Daten nicht mehr durch Kupferleitungen, sondern via Licht durch hauchdünne Plastikleiter.

  • Guardian Angels: Elektronische Engel für jede Lebenslage

    Nano-Sensoren am Körper sollen uns künftig in jeder Lebenssituation assistieren. Egal, ob Kontrolle der Körperfunktionen oder das Messen von Umweltgiften: Energieautonome Geräte aus den Forschungslabors der ETH Zürich und EPF Lausanne könnten eines Tages unser Leben verändern. «Einstein» zeigt, was mit tragbaren Sensoren bereits möglich ist.

  • Die Welt der Krabbler

    Viele Tiere sind so klein, dass man sie eher zerquetscht als beachtet. «Einstein» zeigt fantastische Bilder aus der Welt der Krabbler und gibt einen Einblick in die überraschenden Überlebensstrategien der Zikade.

  • «Einstein» träumt

    Jeder Mensch träumt. Nacht für Nacht. Doch das Wissen über die Träume ist so diffus wie diese selbst. Das «Einstein»-Moderatoren-Duo verbringt eine Nacht im Schlaflabor. Mario Torriani analysiert mit einer Traumforscherin Nicole Ulrichs Schlaf und erfährt ihre Träume.