«Einstein» vom 2.12.2010

Beiträge

  • Weniger Mädchen-Geburten rund um AKW

    In der Nähe von Atomkraftwerken werden weniger Mädchen geboren als im Durchschnitt der übrigen Bevölkerung. Das haben deutsche Wissenschaftler in einer neuen Studie herausgefunden, die auch Schweizer Atomanlagen mit einbezieht. Wie aussagekräftig sind diese brisanten Zahlen?

  • Machen Atomkraftwerke die Bevölkerung krank?

    Atomanlagen kontaminieren die Umgebung mit radioaktiven Stoffen. Wie schädlich sind diese Dosen wirklich? «Einstein» lässt AKW-Betreiber, Mediziner und Behörden zu Wort kommen.

  • Salz ist besser als sein Ruf

    Ein hoher Salzkonsum erhöhe das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Deshalb wollen die WHO und in der Schweiz das BAG den Salzkonsum massiv senken. Falsch, sagt der ETH-Lebensmittelforscher Paolo Colombani. Ein erhöhter Salzkonsum sei für die Mehrheit der Menschen nicht gesundheitsschädigend.

  • Sichere Autos: Eine Knacknuss für die Retter

    Moderne Autos bieten zwar mehr Sicherheit für die Insassen, sie machen aber die Bergung verunfallter Personen immer schwieriger. Airbags, Gurtenstraffer, Hybridantrieb, Gasmotoren: Wenn Retter bei einem Unfall zum Schneidewerkzeug greifen, ist Vorsicht geboten.

  • Wie Dinosaurier sich wirklich bewegt haben

    Dino-Spuren aus dem Jura beweisen: Langhalsige Saurier haben sich anders bewegt, als bisher angenommen. Sie schwankten beim Gehen. Vergessen Sie also alle Animationen, die Sie bisher gesehen haben!