«Einstein» vom 26.6.2008

Video ««Einstein»» abspielen

Beiträge

  • Die Urknallmaschine

    Nichts geringeres als die Entstehung des Weltraums simulieren Forscher am europäischen Forschungslabor für Teilchenphysik in Genf mit dem neuen Teilchenbeschleuniger, dem LHC. Es ist das weltweit grösste Experiment und dauert 15 Jahre. «Einstein» zeigt, wie die Forscher den LHC entwickelt haben und wie sie damit dem Universum die letzten Geheimnisse entlocken wollen.

  • Video ««Einstein» auf Sprichwortsuche» abspielen

    «Einstein» auf Sprichwortsuche

    Der holländische Maler Pieter Bruegel hat im Mittelalter über 150 Redewendungen in einem Wimmelbild versteckt . Das Erstaunliche: Keines der Sprichwörter ist ganz verschwunden. "Mit dem Kopf durch die Wand" oder "Perlen vor die Säue" haben 450 Jahre überlebt.

  • Video ««Einstein» macht glücklich» abspielen

    «Einstein» macht glücklich

    Wir leben immer luxuriöser, in immer grösseren und schöneren Wohnungen. Trotzdem werden wir mit steigendem Wohlstand nicht glücklicher. Glücksforscher und Buchautor Mathias Binswanger erklärt, warum Sex glücklicher macht als Luxus.

  • Video «Shishmaref geht unter» abspielen

    Shishmaref geht unter

    Shishmaref, eine Siedlung im Norden Alaskas, verkörpert für Klimaforscher das Schicksal, das Amsterdam, London oder New York wegen der globalen Erwärmung dereinst einholen könnte. Das Meer entreisst Shishmaref, auf einer kleinen Insel vor dem Festland Alaskas gelegen, langsam, aber stetig den Boden.

  • Video «Der Zootierarzt: Elefant, Regenbogenboa und Nashorn» abspielen

    Der Zootierarzt: Elefant, Regenbogenboa und Nashorn

    Was, wenn beim Elefant der Stosszahn bricht? Wieso ist die Regenbogenboa in Quarantäne? Wie gern hat das Nashorn die Pedicure? Solche und andere Fragen beantwortet der Basler Tierarzt Christian Wenker in den Reportagen aus dem Basler Zoo. Im dritten Teil der Serie geht es um die Empfindlichkeit der Dickhäuter – und ums Essen.

  • Video «Schweizer Satellit: Klein aber fein» abspielen

    Schweizer Satellit: Klein aber fein

    SwissCube ist zehn mal zehn Zentimeter gross und ein Kilogramm schwer: Die Dimensionen des ersten vollständig in der Schweiz gebauten Satelliten sind bescheiden, aber sie erfüllen den wichtigsten Zweck: Studenten sollen praktische Ingenieur-Erfahrung in Weltraumtechnik sammeln. Gebaut wird SwissCube am Space Center der ETH Lausanne. In wenigen Monaten soll er zu Forschungszwecken die Erde umkreisen.