«Einstein» vom 9.12.2010

Beiträge

  • Kerzen sind eine Feinstaub-Quelle

    Dicke Luft bei Kerzen-Schimmer: Brennt eine Kerze, ist die Atemluft im Wohnzimmer nach einer Stunde bereits zwei- bis viermal dreckiger als Stadtluft. Die Rauchpartikel aus dem Verbrennungsprozess der Kerze gelangen in die Lunge und können sogar in Zellen und Blutgefässe eindringen.

  • Schrott oder Kultur? Was alte Maschinen schützenswert macht

    Industriekulturgüter sind bedroht. Alle freuen sich, wenn eine Dampflok gerettet wird. Aber soll man auch eine alte Schmiede unter Schutz stellen? Nicole Ulrich trifft den wichtigsten Kämpfer für alte Produktionsanlagen - in einer über 100-jährigen Nagelfabrik.

  • Wir essen zu viel Brot und Pasta

    Die Kohlenhydrate in Teigwaren und Reis gelten als ideale Energielieferanten für den Körper. Falsch, sagt der ETH-Ernährungswissenschaftler Paolo Colombani. Er plädiert für weniger Kohlenhydrate auf dem Speiseplan. Zu den problematischen Nahrungsmitteln gehören neben den verpönten Süssgetränken auch Brot, Teigwaren, Reis und Kartoffeln.

  • CO2-Serie: Was macht das Schweizer Fernsehen?

    «Einstein» hat im letzten halben Jahr verschiedene Energiespar-Projekte unter die Lupe genommen und von Umweltexperten bewerten lassen. Aber: Wie sieht es eigentlich beim Schweizer Fernsehen aus? Wo wird Energie gespart? Wo gibt es Nachholbedarf? Fachleute analysieren den Betrieb.

  • Klimaeffekt auf Ozeane: Tests mit gigantischen Reagenzgläsern

    Was passiert, wenn immer mehr CO2 ins Wasser gelangt - und das Wasser immer mehr übersäuert wird? Forscher ergründen auf Spitzbergen mit Riesenreagenzgläsern den Klimaeffekt auf die Ozeane. Die neun futuristischen Gebilde fassen je 55'000 Liter Meerwasser.