«Einstein» vom 9.9.2010

Beiträge

  • Zuchtfisch ist kein Mittel gegen Überfischung

    Fischzuchten sollen die leer gefischten Meere entlasten. Doch tun sie das wirklich? Der Haken ist nämlich, dass Zuchtfische hochwertiges Futter brauchen. Und das wird aus extra gefischtem Meerfisch hergestellt.

  • Nachhaltige Zucht – Raubfische als Vegetarier

    Vegetarische Kost für Raubfische wie Forellen oder Lachse - ein Ansatz ,der eine nachhaltige Fischzucht verspricht. Erste Studien sind vielversprechend. In der Praxis ist bis heute aber nur die Bio-Zucht nachhaltig. Sie verfüttert den Fischen Abfallfisch - zum Beispiel aus der Fischstäbli-Industrie.

  • Klimaaktion «weniger Liftfahren» - was bringt's?

    Ohne Liftfahren lebt sich’s klimafreundlicher. Das hat auch die Bank Vontobel mit ihrer Aktion "power your life" postuliert. Und tatsächlich sind die Mitarbeiter über 10'000 mal weniger Lift gefahren in den zwei Energiewochen. In der CO2-Serie fragt „Einstein“: Wie sieht die Situation drei Monate später aus? Bleibt vom Liftspareffekt überhaupt etwas übrig?

  • Mikrowelt: Angstschweiss

    Wer ist daran schuld, dass man Angst riechen kann? Die Übeltäter verstecken sich tief in unserer Haut. Auf der Spur des Angstschweisses in der Mikrowelt.

  • Wenn Kinder spät sprechen lernen

    Jedes siebte Kind lernt nicht ohne Probleme sprechen, ist ein sogenannter «Late Talker». Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Kinderspitals Zürich. Ein Kind, das mit zwei Jahren weniger als 50 Worte spricht, sollte von einer Fachperson untersucht werden.

  • Warum der Bumerang zum Werfer zurückfliegt

    Einst reine Jagdwaffe, heute das eigenwilligste Sportgerät der Welt: Der Bumerang. Die Frage der staunenden Mehrheit ist seit 20‘000 Jahren dieselbe: Warum kehrt der Bumerang zum Werfer zurück? Mario Torriani holt sich die Antwort beim mehrfachen Weltmeister und Physiker Manuel Schütz.