Forschung Schweiz, Blei im Wildfleisch,«Einstein» im Strahlenmeer

Beiträge

  • Schweizer Forschung in Gefahr?

    Forschung ist ein essentieller «Rohstoff» für die Innovationsmaschine Schweiz. Doch sie könnte ins Abseits geraten, droht die EU doch den Geldhahn zu schliessen. Für die ETH zum Beispiel steht viel Geld auf dem Spiel: Allein nach Zürich flossen im letzten Forschungsrahmenprogramm 586 Millionen Franken an EU-Geldern. Und zum finanziellen Schaden käme ein dramatischer Imageverlust. «Einstein» liefert einen Einblick in zwei von der EU mitfinanzierte Forschungsprojekte, zeigt die konkreten Probleme der Forscher und fühlt den Verantwortlichen auf den Zahn.

    Mehr zum Thema

  • Blei im Wildfleisch

    Viele kennen es aus eigener Erfahrung: «Bleikügelchen» im Rehpfeffer als Rückstände von Munition. Was zunächst vor allem für die Zähne gefährlich scheint, könnte sich in seltenen Fällen auch auf die Gesundheit auswirken. In einem «Einstein»-Experiment kocht der Muotathaler Wildkoch Daniel Jann Rehpfeffer, der mit Bleimunition versetzt wurde. Aargauer Kantonschemiker erklären, warum ausgerechnet der beliebte Wildpfeffer hohe Bleiwerte beinhalten kann.

    Mehr zum Thema

  • Eine Tierflüsterin für die Elefanten im Zoo

    In Zürich und Basel bekommen die Elefanten in neuen, grossen Anlagen ganz neue Freiheiten. Das Ziel ist eine artgerechtere Haltung, bei der sich die Elefanten den Menschen nicht mehr unterordnen müssen. Das bedeutet, dass Tierpfleger und Elefanten umlernen müssen. Trainiert werden sie dazu von der amerikanischen Verhaltensbiologin Gail Laule.

    Mehr zum Thema

  • Unterwegs: «Einstein» im Strahlenmeer

    Die mobile Kommunikation boomt: Smartphones, Tablets und Handys – mittlerweile ist fast jede Person mobil vernetzt. Über 10 Millionen SIM-Karten sind in der Schweiz im Einsatz, der Datenverkehr verdoppelt sich beinahe jährlich, WLAN-Netze sind millionenfach vorhanden – doch wie sieht es mit der Strahlenbelastung durch diese gesteigerte, mobile Kommunikation aus? «Einstein»-Moderator Tobias Müller war mit einem Messgerät in der halben Schweiz unterwegs und erlebte Überraschendes.

    Mehr zum Thema