Wie viele Drogen werden am Flughafen aus dem Verkehr gezogen?

Zollbeamte am Flughafen Zürich haben alle Hände voll zu tun, Drogenschmugglern das Handwerk zu legen. Diese haben aber immer raffiniertere Methoden.

Röntgenaufnahme eines mit Kokain gefüllten Koffers Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schmuggelversuch am Flughafen Zürich: Meist lassen sich Schmuggler etwas Besseres einfallen, als ihren Koffer randvoll mit Kokain zu füllen. Keystone

Jährlich werden am Flughafen Kloten im Durchschnitt über 100 Kilogramm Drogen sichergestellt. Im Jahr 2011 waren es rund 72 Kilogramm Kokain, 19 Kilogramm Heroin, 5 Kilogramm Haschisch und 30 Kilogramm Kath – eine pflanzliche Droge aus Afrika. Der tiefe Schwarzmarktpreis von Heroin, Kokain und anderen Betäubungsmitteln zeigt laut den Zollbehörden jedoch, dass trotzdem noch sehr viele Drogen in die Schweiz gelangen.

Haschisch und synthetische Drogen wie Ecstasy gelangen oft auf dem Landweg in die Schweiz oder werden hierzulande hergestellt. Kokain und Kath kommen ausschliesslich aus Südamerika und Afrika und werden nach Einschätzungen der Zollbehörden zum Teil eingeflogen.

Damit die Drogen am Flughafen nicht entdeckt werden, lassen sich die Schmuggler raffinierte Methoden einfallen. Simple doppelte Böden in Koffern oder Drogen, die in Körperöffnungen versteckt wurden, sind leicht entdeckt, doch schwieriger wird es bei in Kokain getränkter Kleidung: Die Schmuggler lösen die Droge in einer Flüssigkeit auf und tränken damit die Wäsche. Wenn die Aktion nicht auffliegt, gewinnen sie das Kokain durch Auswaschen und Abdampfen zurück.