«Einstein» vom 6.3.2014

Beiträge

  • Roboter für Fukushima

    Elf verschiedene Roboter sind im AKW Fukushima Daiichi im Einsatz. Bis in die höchstradioaktive Zone können sie aber nicht vordringen, da dort die Elektronik wegen der hohen Strahlung versagt. «Einstein» zeigt, wie Forscher und Ingenieure sich an die Lösung des Problems herantasten.

    Mehr zum Thema

  • Tsunami-Jäger

    Der Schweizer Forscher Michael Strasser mischt ganz vorne mit bei der Erforschung des Tsunamis, der 2011 Japan heimgesucht hat. Der Geologe sucht in Sedimentarchiven nach Spuren der Naturkatastrophe. «Einstein» hat den Tsunamijäger während zwei Jahren bei seiner Arbeit auf Schweizer Seen und einer Forschungsreise ins japanische Meer begleitet.

    Mehr zum Thema

  • Erdbebensichere Wolkenkratzer

    Als Folge des schweren Erdbebens von 2011 haben Japans Ingenieure die Bautechnik für Wolkenkratzer verfeinert. Pendel auf dem Dach oder neuartige Stossdämpfer im Innern der Gebäude sollen künftig das Schwanken der Hochhäuser verringern. Bestehende Bauten können mit dieser Technik nachgerüstet werden.

    Mehr zum Thema

  • Faszinierende Welt der Winterfalter

    Der Februar 2014 wird nicht in die Rekordbücher eingehen. Er war viel zu mild, aber sorgte für ideales Flugwetter: für Schmetterlinge. Richtig gelesen, die Falter sind bereits wieder unterwegs. Warum? Welche? Und wie viele? Diese Fragen stellt sich Ladislaus Reser, einer der kundigsten Schmetterlingsforscher Europas. Er nahm «Einstein» Reporterin Kathrin Hönegger mit auf Falterjagd und entführte sie in seine wunderbare Welt der Nacht- und Winterfalter.

    Mehr zum Thema

  • Im Feenreich der Schmetterlinge

    Seele und Schmetterlinge - für beide nutzten die alten Griechen dasselbe Wort: Psyche. Der Schmetterling war Sinnbild für Unsterblichkeit. Heute gewähren technische Hilfsmittel wie Rasterelektronen-Mikroskop und Hochgeschwindigkeitskamera einen faszinierenden Einblick ins Feenreich der Schmetterlinge.