«Einstein» vom 5.3.2015

Beiträge

  • Phänomen: Gebrochenes Herz

    Wenn die grosse Liebe uns verlässt, bricht das Herz. Ein Lieblingsthema von Schriftstellern, Dichtern und Songwritern. «Gebrochene Herzen» gibt es aber tatsächlich: Sie werden durch emotionale Schockereignisse ausgelöst und können gar tödlich sein. Das recht neue Phänomen wird von Kardiologen und Hirnforschern in Zürich intensiv erforscht. «Einstein» hat eine Frau mit einem gebrochenen Herzen getroffen und macht sich auf die Spur, das Phänomen "broken heart" zu ergründen.

  • Reicht ein bisschen Frühenglisch?

    Kinder eignen sich eine Sprache einfacher an als Erwachsene: Im Hirn bauen sie schneller die dafür nötigen Vernetzungen auf. Deshalb lernen heute in vielen Kantonen Schüler Englisch bereits in der zweiten Klasse. Verändert sich im Hirn der Kinder tatsächlich etwas, wenn sie zweimal pro Woche in Englisch unterrichtet werden? Psychologen der Universität Zürich haben untersucht, was im Hirn der Kinder geschieht, wenn sie Frühenglisch büffeln.

  • Dem Lernen auf der Spur

    Neuste Forschungen deuten darauf hin, dass unser Gehirn sich ständig verändert, umbaut und seine Struktur anpasst - je nachdem, wie wir es benutzen. Oder einfacher gesagt: Es lernt stetig! Doch was genau passiert dabei im Gehirn? Forscher der Uni Würzburg sind den Molekülen des Lernens auf der Spur. Selbst in einer Fruchtfliege zeigt sich, wie anpassungs- und damit lernfähig das Gehirn ist. Mit Hilfe dieses grundlegenden Wissens wollen die Forscher die Prozesse des Lernens auch beim Menschen besser verstehen.

  • Serie «Tierische Einwanderer»: die Aga-Kröte

    Jeder Kontinent besass über lange Zeit seine ursprüngliche Fauna, so auch Australien. 1935 wurde hier jedoch die Aga-Kröte aus Südamerika eingeschleppt. Ursprünglich sollte diese die Zuckerrohr-Schädlinge vertreiben, doch weit gefehlt: Seither hat sich die Kröte millionenfach über grosse Teile Australiens ausgebreitet und wird durch ihr Gift auch für andere Tiere, die sie erlegen wollen, zur echten Bedrohung. Für «Einstein» zeigt Barbara Vonarburg vor Ort, warum in «down under» nur eine tote eine gute Aga-Kröte ist.