«Einstein» vom 1.11.2012

Beiträge

  • Resistente Mücken sind ein Problem

    Allein im Jahr 2010 wurden in Afrika 56 Millionen Moskitonetze verteilt. Sie alle sind mit Insektiziden behandelt. Wenn eine Anophelesmücke darauf landet, sollte sie sterben. Doch immer mehr Mücken werden resistent gegen die Wirkstoffe. Der Kampf gegen Malaria ist drum auch ein Wettlauf gegen die Zeit.

  • Mit Gentech-Mücken gegen Tropenkrankheiten

    Mit gentechnologischen Eingriffen werden im Ausland Blutsauger gezüchtet, die unfruchtbar sind oder sich selber ausrotten. Die Verfahren sind umstritten und in Afrika sind riesige Gebiete von den Krankheiten betroffen. «Einstein» zeigt das Potential und Risiko transgener Mücken.

  • Wie Oxytocin die Partnerschaft beeinflusst

    Der Volksmund nennt es Kuschelhormon: Oxytocin. Jeder Mensch schüttet dieses körpereigene Hormon aus. Es bewirkt, dass wir soziale Kontakte knüpfen und Vertrauen zu Mitmenschen gewinnen. Forscher wollen nun herausfinden, ob mit zusätzlich verabreichtem Oxytocin sogar die Qualität einer Partnerschaft gesteigert werden kann.

  • Die Bewegungen der Berge

    Jeder einzelne Regentropfen trägt dazu bei, dass die Masse unserer Berge langsam aber stetig abgetragen wird. Auf hohe Gipfel müssen wir aber trotzdem auch künftig nicht verzichten. Denn unsere Erde ist dauernd in Bewegung. Die Kontinentalplatten schieben sich immer weiter aufeinander - so wachsen die Berge immer wieder nach.

  • «Einstein» unterwegs mit dem SBB-Löschzug

    Wenn es auf und direkt neben Bahngeleisen brenzlig wird, kommt der SBB-Lösch- und Rettungszug zum Einsatz: Bei Bränden, Evakuierungen oder Unfällen rückt die SBB-Betriebswehr mit einer dreiteiligen Komposition aus. «Einstein»-Moderatorin Nicole Ulrich erlebt bei einer Brandübung hautnah, wie präzis mit dem Wasserwerfer des Tanklöschwagens gearbeitet werden kann.