«Einstein» vom 2.2.2012

Beiträge

  • Karies: Wenn ein Loch kein Loch ist

    Ein Loch im Zahn und der Horror beim Zahnarzt beginnt. Doch dem Bohren haben Schweizer Materialforscher den Kampf angesagt. Sie haben entdeckt, dass in einem Loch ein ganzes Gerüst aus Kollagen stehen bleibt. Ein Loch ist also viel mehr als nur ein Loch - man könnte das weggefressene Zahnmaterial einfach wieder einfüllen. Und so viel zahnfreundlichere Füllungen entwickeln.

  • Querdenker: Die Energie-Vision eines streitbaren Professors

    Die Vision von Hansjürg Leibundgut ist das CO2-freie Haus. Vom Energiesparen hält er nicht viel, er setzt auf intelligente Heizung statt dicke Isolation. Damit sorgt der ETH-Professor für rote Köpfe beim erfolgreichen Minergie-Label. Nach der Provokation tritt Leibundgut nun mit seinem eigenen Haus den Beweis für seine neue Technik an. Das Portrait über einen visionären Querdenker.

  • iHomeLab: Forschen für das Stromspar-Haus der Zukunft

    50 % des Gesamtenergieverbrauchs findet in Häusern statt. Im iHomeLab an der Fachhochschule Luzern erforscht man, wie mit einer klugen Steuerung der Haushaltgeräte Energie sparen kann. In den Häusern von Morgen sind alle Geräte vernetzt, ihr Stromverbrauch wird laufend angezeigt, und der Bewohner bedient das ganze System per Smartphone. Das Stromspar-Potential liegt bei gegen 15%.

  • Wunder der Natur: Der Sandfisch

    In 4 Milliarden Jahren hat die Natur unzählige Antworten auf die Herausforderungen des Lebens gefunden. «Einstein» liefert auch diese Woche mit spektakulären Filmaufnahmen Einblicke in die Eigenheiten von ausgewählten Pflanzen und Tieren. Heute: Der Sandfisch - eine Wüstenechse, die in den Dünen untertaucht, als wäre der Sand Wasser.

  • Eis-Segler: Geschosse auf blankem Eis

    Das Tempo auf den 3 Kufen ist atemberaubend, die Beschleunigung einzigartig. Könner flitzen auf ihren Eisseglern mit x-facher Windgeschwindigkeit und mit mehr als 100 km/h über gefrorene Seen. Nicole Ulrich begibt sich im hohen Norden auf Glatteis - mit dem Ziel, das scheinbare Paradox zu ergründen, schneller als der Wind zu segeln.

  • Rote Medizin: Die heilende Kraft sizilianischer Blutorangen

    In Sizilien heisst es: Wer täglich eine Blutorange isst, wird 100 Jahre alt. Und selbst Krankheiten werden am Ätna seit jeher mit dem Saft von Blutorangen behandelt. Wissenschaftler der Universität Catania haben das alte Volkswissen zum Anlass genommen, die angeblich heilende Kraft von Blutorangen zu erforschen. Und tatsächlich: Die Kraft der Blutorange ist alles andere als ein Ammenmärchen.