Sind unsere Insekten noch zu retten?

Deutsche Wissenschaftler schlagen Alarm. Die Zahl der Insekten geht dramatisch zurück: Mancherorts ist ¾ der Biomasse bereits verschwunden. Der Lebensraumverlust durch die Zersiedelung, zu viele Pestizide, Dünger und Monokulturen setzen den Tieren zu. Wie sieht es in der Schweiz aus?

Beiträge

  • Die digitalisierte Biene

    Die digitalisierte Biene

    Manche Pflanzenschutzmittel greifen das Gehirn von Bienen an. Sie verlieren ihre Orientierung - finden weder ihr Futter noch den Weg zurück zu ihrem Bienenstock. Ökotoxikologen der Agroscope in Liebefeld testen nun eine neue Methode, die Bienen in Zukunft vor gesundheitsgefährdenden Pflanzenschutzmitteln schützen könnten. Dafür montieren sie den Bienen einen Mikrochip auf den Rücken, der ihr Flugverhalten misst. «Einstein»-Moderatorin Monika Schärer hat die Forscher bei einem Versuch tatkräftig unterstützt.

  • Gewinner und Verlierer im Bestäubungsgeschäft

    Immer mehr Landwirte mieten Wildbienen, um die Bestäubung ihrer Obstplantagen zu sichern. Der Grund: das Insektensterben schreitet weiter voran. Davon betroffen sind auch die Honigbienen. Ein Ersatz im Bestäubungsgeschäft ist die Wildbiene. Im Gegensatz zur Honigbiene ist die Wildbiene sehr viel robuster. Sie fliegt zudem auch bei tieferen Temperaturen und kann punktgenau zur Bestäubung eingesetzt werden. Dem Imker nützen die Wildbienen jedoch wenig. Zwar sind sie gute Bestäuber, liefern ihnen aber keinen Honig. «Einstein» zeigt die Gewinner und Verlierer im Geschäft rund um die Bestäubung.

  • Sind unsere Insekten noch zu retten?

    Schweizer Wissenschaftler schlagen Alarm. Die Insektenarten im Land gehen dramatisch zurück: Durchschnittlich 55% von ihnen sind heute stark gefährdet und in den letzten 30 Jahren zurückgegangen. Unsere zubetonierte Landschaft, zu viele Pestizide und Dünger und Monokulturen lassen den Tieren kaum eine Chance. Stehen wir vor dem ökologischen Kollaps?

  • Insektenparadies im Weizenfeld

    Können unsere Landwirte die Insekten retten und gleichzeitig hohe Erträge erwirtschaften? Was nach Widerspruch tönt, ist das Ziel des Biologen Markus Jenny und des Agronomen Bernhard Streit. Ihre Ergebnisse auf dem Versuchsfeld im Grossen Moos sind beeindruckend. Haben Insekten bald auch auf den 87 Prozent intensiv bebauten Landwirtschaftsflächen der Schweiz mehr Chancen?

Artikel zum Thema

Produzentin: Sandra Odermatt; Autoren: Andrea Meier, Simon Joller