ESC 2014 - 2. Halbfinal - die Schweiz steht im Finale

Die Sterne brachten dem Tessiner und seinem Song «Hunter of Stars» Glück. Endlich steht die Schweiz wieder im ESC-Finale. Im 2. internationalen Halbfinal aus dem dänischen Kopenhagen kämpften Sebalter und 14 weitere Länder um den Finaleinzug. Kommentiert wurde die Live-Sendung von Sven Epiney.

In den Halbfinals bestimmen die Zuschauer und professionelle Jurys der antretenden Länder zu je 50 Prozent, welche zehn Interpreten sich fürs Final qualifizieren. Stimmberechtigt im zweiten Halbfinal waren ausserdem die Zuschauer und Jurys aus Italien, Deutschland und Grossbritannien.

Die gesetzten Finalisten aus dem 2. Halbfinal vom 8. Mai 2014

Land InterpretTitel
MaltaFirelightComing Home
NorwegenCarl EspenSilent Storm
PolenDonatan & CleoMy Slowianie
FinlandSoftengineSomething Better
SchweizSebalterHunter of Stars
GriechenlandFreaky Fortune feat. Risky KiddRise Up
SlowenienTinkara KovacSpet / Round And Round
RumänienPaula Seling & OviMiracle
WeissruslandTEOCheesecake
ÖsterreichConchita WurstRise Like A Phoenix

Beiträge

  • Schweiz: Sebalter mit «Hunter of Stars»

    Der Tessiner Sänger bringt die Schweiz mit diesem Auftritt ins Finale des Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen.

  • Malta: Firelight mit «Coming Home»

  • Israel: Mei Finegold mit «Same Heart»

  • Norwegen: Carl Espen mit «Silent Storm»

  • Georgien: The Shin and Mariko mit «Three Minutes To Earth»

  • Polen: Donatan & Cleo mit «My Słowianie - We Are Slavic»

  • Österreich: Conchita Wurst mit «Rise Like A Phoenix»

  • Litauen: Vilija Matačiūnaitė mit «Attention»

  • Finnland: Softengine mit «Something Better»

  • Irland: Can-Linn feat. Kasey Smith mit «Heartbeat»

  • Weissrussland: Teo mit «Cheesecake»

  • Mazedonien: Tijana mit «To The Sky»

  • Griechenland: Freaky Fortune feat. RiskyKidd mit «Rise Up»

  • Slowenien: Tinkara Kovač mit «Round And Round»

  • Rumänien: Paula Seling & OVI mit «Miracle»

Artikel zum Thema

krum