Zum Inhalt springen
Inhalt

Eurovision Song Contest Schweiz scheitert im ESC-Halbfinal

Aus der Traum: Die Schweiz hat es nicht in den ESC-Final geschafft. Mélanie René konnte mit ihrem Song «Time To Shine» nicht genügend Punkte einheimsen.

Um 23.00 Uhr war es klar: Die 24-jährige Romande muss ihre Koffer packen und nach Hause fliegen.

Mit Startnummer 14 ging die Genferin an den Start und lieferte eine gute Show. In einem weissen Kleid mit schwarzem Schleier gab sie alles und brachte auch die Halle auf ihre Seite. Am Ende reichte es aber leider nicht.

Norwegen, Lettland und Schweden sind weiter

Norwegen mit der rothaarigen Baslerin Debrah Scarlett schaffte hingegen den Finaleinzug. Scarlett und ihr Duettpartner Mørland sangen sich mit «A Monster Like Me» in die Herzen der Zuschauer.

Die lettische Sängerin Aminata Savadogo überzeugte mit ihrem modernen Popsong «Love Injected». Aber noch mehr Eindruck als ihre Musik machte ihr rotes Kleid, das den halben Boden bedeckte.

Der Schwede Måns Zelmerlöw konnte nicht nur mit seinem Song «Heroes» punkten. Auch seine Animationsshow war ein Augenschmaus.

Osteuropa dominiert mal wieder den Final

Am Samstag im Finale dürfen ausserdem antreten: Aserbaidschan, Israel, Polen, Slowenien, Litauen, Montenegro und Zypern. Sie können noch die Nachfolge von Conchita Wurst antreten.

Finalisten aus 2. Halbfinale «Eurovision Song Contest»

Land
InterpretTitel
ZypernGiannis KaragiannisOne Thing I Should Have Done
PolenMonika KuszyńskaIn The Name Of Love
LitauenMonika Linkytė & Vaidas BaumilaThis Time
SchwedenMåns ZelmerlöwHeroes
SlowenienMaraayaHere For You
MontenegroKnezAdio
AserbaidschanElnur HüseynovHour Of The Wolf
NorwegenMørland & Debrah ScarlettA Monster Like Me
IsraelNadav GuedjGolden Boy
LettlandAminata SavadogoLove Injected

Aus dem ersten Halbfinale stehen bereits folgende Länder fest:

Die 10 Finalisten aus dem 1. Halbfinale stehen fest

Land
InterpretTitel
AlbanienElhaida DaniI'm Alive
ArmenienGenealogyFace The Shadow
RusslandPolina GagarinaA Million Voices
RumänienVoltajDe La Capat/ All Over Again
UngarnBoggieWars For Nothing
GriechenlandMaria Elena KyriakouOne Last Breath
EstlandElina Born & Stig RästaGoodbye To Yesterday
GeorgienNina SublattiWarrior
SerbienBojana StamenovBeauty Never Lies
BelgienLoïc Nottet
Rhythm Inside

Sieben Nationen mussten nicht durch das Halbfinalprozedere und sind für den Final automatisch gesetzt: Deutschland, Italien, Frankreich, Australien, Österreich, Spanien und Grossbritannien.

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Schlussbewertung des Finale: Die Ostländer halten zusammen und geben einander die Stimmen. Als Gegenstück wäre Revanche angesagt: Dass die Westländer such untereinander die Stimmen geben würden. Nein, stattdessen hieven sie auch Russland in die Höhe. Mit diesem Punktesystem haben die meisten andern Länder keine Chance, weil nur drei Stimmen gegeben werden und die erhalten hauptsächlich immer die gleichen - u. a. leider Russland, welches hoffentlich nicht gewinnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    .. Aus der Traum .. - träumt weiter an ein < Weiter - Kommen > der Schweiz ! .... - dieser " Anlass " ist doch längst ein < Politikum > und hat mit " Unter - Haltung " nichts am Hut ! Wie sonst könnte Zypern mit einem so FADEN Song ins Finale gelangen ?? - doch die GROSSE Masse sitzt vor dem TV und sichert Quoten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von gianni müller, solothurn
    Jetzt sind wir 60 Jahre mit dabei - und nun sollten wir das Feld anderen überlassen. Die CH hat es vergessen mit der Zeit zu gehen. Die Songauswahl lässt zu wünschen übrig, zu bieder, zu brav, zu langweilig, es fehlt das gewisse Etwas. Der Beitrag von M. René war zum Gähnen, passte meiner Meinung nach nicht ins Konzept. Die Geschmäcker sind halt verschieden. Viele sind der gleichen Meinung, steigen wir endlich aus diesem Nonsens aus, dann müssen wir nicht alle Jahre solche Kommentare schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen