Final (18. Mai 2013)

Dänemark hat sich gegen 26 Konkurrenten durchgesetzt und den ESC 2013 für sich entschieden.

«Only Teardrops» – mit diesem Song hat sich die 20-jährige Dänin Emmelie de Forest in die Herzen der europäischen TV-Zuschauern gesungen. Die Ränge zwei und drei belegten Aserbaidschan und die Ukraine.

Beiträge

  • Frankreich - Amadine Bourgeois mit «l'enfer Et Moi»

  • Litauen - Andrius Pojavis mit «Something»

  • Moldau - Aliona Moon mit «O Mie»

  • Finland - Krista Siegfrids mit «Marry Me»

  • Spanien - ESDM mit «Contigo Hasta El Final»

  • Belgien - Roberto Bellarosa mit «Love Kills»

  • Estland - Birgit mit «Et Uus Saaks Alguse»

  • Weissrussland - Alyona Lanskaya mit «Solayoh»

  • Malta - Gianluca mit «Tomorrow»

  • Russland - Dina Garipova mit «What If»

  • Deutschland - Cascada mit «Glorious»

  • Armenien - Dorians mit «Lonely Planet»

  • Niederlande - Anouk mit «Birds»

  • Rumänien - Cezar mit «It's My Life»

  • Grossbritannien - Bonnie Tyler mit «Believe In Me»

  • Schweden - Robin Stjernberg mit «You»

  • Ungarn - ByeAlex mit Kedvesem «Zoohacker Remix»

  • Island - Eythor Ingi mit «Eg A Lif»

  • Aserbaidschan - Farid Mammadov mit «Hold Me»

  • Griechenland - Koza Mostra mit «Alcohol Is Free»

  • Ukraine - Zlata Ognevich mit «Gravitiy»

  • Italien - Marco Mengoni mit «L'Essenziale»

  • Norwegen - Margaret Berger mit «I Feed You My Love»

  • Georgien - Nodi Tatishvili & Sophie Gelovani mit «Waterfall»

  • Irland - Ryan Dolan mit «Only Love Survives»

Artikel zum Thema