Sendungsporträt

Tante Martha und ihre Mitbewohner wachsen zu einer Gemeinschaft zusammen: «Fascht e Familie»!

Tante Martha und ihre Mitbewohner Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fascht e Familie Jeder hilft jedem unter dem gemeinsamen Dach SRF

Die alte Dame Martha Aebersold wohnt schon immer ganz allein in einem kleinen Häuschen. Im Laufe der letzten Jahre hat sich die früher kleinbürgerliche Wohngegend gewandelt: ringsumher sind die anderen Einfamilienhäuser abgerissen und die Grundstücke mit Miets- und Bürohäusern überbaut worden.

Nach dem Grundstück von Tante Martha leckt sich jeder Immobilienmakler die Finger - vor allem ihr Neffe Rolf Aebersold. Er ist dauernd hinter seiner Tante her, sie solle ihm den alten Kasten doch endlich verkaufen und ins gemütliche Altersheim ziehen. Er versucht es mit immer neuen Anläufen und Argumentationen, und mit einer hat er scheinbar Erfolg. Als er seiner Tante erklärt, wie unsozial es doch sei, ganz allein in einem Haus zu leben, wo doch so viele Menschen verzweifelt eine Bleibe suchen, überzeugt er sie. Doch die Konsequenz, die sie daraus zieht, macht ihm einen Strich durch alle geschäftlichen Pläne. Tante Martha beschliesst nämlich, Zimmer zu vermieten.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Donnerstag, 15:55 Uhr, SRF 1

Wiederholungssendung

Und so kommt die Grundkonstellation unserer SitCom zustande: vier völlig verschiedene Menschen leben in einem Haus zusammen, verbunden durch den gemeinsamen Kampf gegen den fiesen Immobilienmakler, der ihr trautes Heim mit seinen Intrigen bedroht. Die vier sind in ihren Charakteren, ihren Interessen und Ansichten total unterschiedlich. Und doch wachsen sie zu einer Gemeinschaft zusammen, wo - bei aller Zankerei - jeder dem anderen hilft. Eben: Fascht e Familie!

Die Episoden von «Fascht e Familie» stehen jeweils sieben Tage nach der Ausstrahlung im SRF Player zur Verfügung.