«D'Wildheuer chömid hei» aus der «Sammlung Dür»

Sammlung Fritz Dür

Die «Fiirabigmusig» am Mittwoch widerspiegelt das traditionelle Schweizer Musizieren und Singen in allen Schattierungen. Aus der «Sammlung Fritz Dür» stellt Volksmusikredaktor Dani Häusler mit dem Naturjodel «D'Wildheuer chömid hei» eine Aufnahme von 1954 vor.

Beiträge

  • Blick auf die Kirche von Illgau.

    Jodeltrio Geschwister Heinzer

    Singen gehörte für Hildi, Leni und Fini zum Alltag. Sie sangen beim Heuen, bei der Stall- oder Hausarbeit. Vor Verwandten und Bekannten stimmten sie immer wieder gerne einen Naturjutz oder ein Volkslied an.

    Später folgten öffentliche Auftritte, ausschliesslich mit alten, überlieferten Naturjodeln.

    Um Geld für die Renovation der Illgauer Kirche zu sammlen, reisten die Geschwister Heinzer und das halbe Dorf Illgau in den 50er-Jahren quer durch die Schweiz. Dank ihrer Auftritte als «Illgauer Heimatspiel-Gruppe» kam genug Geld zusammen, so dass die Kirche 1958 feierlich eingeweiht werden konnte.

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Dani Häusler, Redaktion: Dani Häusler