«En Gruess vo diheime» aus der «Sammlung Fritz Dür»

Sammlung Fritz Dür

Die «Fiirabigmusig» am Mittwoch widerspiegelt das traditionelle Schweizer Musizieren und Singen in allen Schattierungen. Aus der «Sammlung Fritz Dür» stellt Volksmusikredaktor Dani Häusler ausserdem den Schottisch «En Gruess vo diheime» von Otto Truttmann vor.

Beiträge

  • Blockflötenklänge mit dem Huismusig-Duo Truttmann

    Der Titel «En Gruess vo diheime» aus der «Sammlung Dür» führt uns nach Seelisberg, dem Zuhause von Josef und Otto Truttmann. Die beiden Brüder musizierten schon in jungen Jahren gemeinsam. Der 13 Jahre ältere Josef spielte Akkordeon, Otto begleitete ihn auf der Blockflöte.

    Damals war es eher selten, dass jemand auf der Blockflöte Volksmusik spielte. Ottos virtuoses Spiel auf diesem Instrument inspirierte aber weitere Musikanten, die seine Nachfolge antraten.

    Den Schottisch «En Gruess vo diheime» aus der «Sammlung Dür» hat das Huismusig-Duo Truttmann 1963 fürs Schweizer Radio eingespielt.

    Dani Häusler

Gespielte Musik

Moderation: Dani Häusler