Musikalisches Grenchen

Von zwei bekannten Persönlichkeiten aus Grenchen jährt sich in dieser Woche der Todestag. Vor 30 Jahren verstarb der Grenchner Musikdirektor Ernst Märki, vor fünf Jahre die aussergewöhnliche Solo-Jodlerin Therese Wirth-von Kaenel. In der Sendung geht es um Leben und Lieder von beiden.

Traditionelle Trachten prägten auch das Bild am letzten Eidgenössischen Trachtenfest 2010 in Schwyz.
Bildlegende: Traditionelle Trachten prägten auch das Bild am letzten Eidgenössischen Trachtenfest 2010 in Schwyz. Röbi Kessler, Schwyz

Gerade wegen ihrer eher klassischen Art zu jodeln, wurde Therese Wirth-von Kaenel früher im Eidgenössischen Jodlerverband eher gemieden. Nichts desto trotz feierte die «Callas der Berge», wie sie auch genannt wurde, grosse Erfolge und bestritt auch Auftritte in Paris oder New York.

Ernst Märki hingegen, ein gebürtiger Aargauer, welcher ebenfalls in Grenchen sesshaft wurde, war in verschiedenen musikalischen Sparten aktiv und leitete während vielen Jahren auch den Jodlerklub Bärgbrünnli Grenchen. Seine Kompositionen sind meist eher unbekannt und werden nicht so oft gesungen, sie glänzen durch herausragende Arrangements und sind deshalb eher anspruchsvoll zu singen.

Eine bunte Mischung mit Musik aus Grenchen bietet also diese «Fiirabigmusig», zum einen mit den Kompositionen von Ernst Märki und zum anderen mit der markanten Stimme der Solojodlerin Therese Wirth-von Kaenel.

Gespielte Musik

Autor/in: Sämi Studer