«Rigi-Hell» aus der «Sammlung Dür»

Die «Fiirabigmusig» am Mittwoch widerspiegelt das traditionelle Schweizer Musizieren und Singen in allen Schattierungen. Aus der «Sammlung Fritz Dür» stellt Volksmusikredaktor Dani Häusler ausserdem den Titel «Rigi-Hell» von Hugo Bigi vor.

Vom 1. bis 24. Dezember werden in der «Fiirabigmusig» um 18.20 Uhr ausserdem die Adventsgeschichten von Peter Reber ausgestrahlt, die er für die SRF Musikwelle geschrieben hat. Heute: «Feng Shui».

Beiträge

  • Zackig-schmissiges «Rigi-Hell» von Hugo Bigi

    Der Schwyzer Musiker und Komponist Hugo Bigi fing schon im Kindergartenalter an auf einem Schwyzerörgeli herumzupröbeln. 1949 entstand seine legendäre Hugo Bigi Kapelle. Diese führte er über Jahrzehnte weiter. Dabei kam es zu mehreren Wechsel in der Zusammensetzung.

    Hunderte Kompositionen stammen aus Bigis Feder und fanden Platz auf diversen Schallplatten und in diversen Notenheften. Am bekanntesten ist wohl Bigis Komposition «De Schaaggi gid Gas». Bei «Rigi-Hell» handelt es sich ebenfalls um eines seiner bekannteren Stücke. Die Aufnahme, die sich in der «Sammlung Dür» findet, stammt von 1959 und beindruckt durch die zackig-schmissige Umsetzung der Musiker.

    daue

Gespielte Musik

Autor/in: daue, Redaktion: Dani Häusler