Drei Tipps fürs Zurich Film Festival

Allein an diesem Wochenende bietet das Zurich Film Festival 52 Filmvorführungen fürs Publikum. Darunter alte Filme von und mit Golden Icon Preisträger Sean Penn und ganz viel Neues. Wir bieten statt der «Qual der Wahl» drei Tipps.

«Jonas»: Schauspieler Christian Ulmen in einem Dokumentarfilm über die Schule.
Bildlegende: «Jonas»: Schauspieler Christian Ulmen in einem Dokumentarfilm über die Schule.

Der deutsche Spielfilm «Jonas» ist so neu, dass noch nicht mal ein Filmtrailer dazu greifbar ist. Darin spielt der 36-jährige Christian Ulmen, zurzeit auch in der misslungenen Komödie «Männerherzen... und die ganz ganz grosse Liebe» zu sehen, den 18-jährigen Jonas.

Das wäre an sich nichts Besonderes, würde er dies nicht in einer realen Schulklasse während des normalen Unterrichts tun. Regisseur Robert Wilde wollte sicht- und erfahrbar machen, wie die reale Welt auf eine Kunstfigur reagiert.

Christian Ulmen als Teenager

Das spannende Filmexperiment ist irgendwo zwischen Spiel- und Dokumentarfilm angesiedelt. Christian Ulmen behauptet sogar, er habe die alte Angst wieder gespürt, als ihn der Mathelehrer an die Wandtafel bat.

Um Angst geht es auch im eindringlichen Drama «Take Shelter». Der langsam inszenierte Film ist ein Kammerspiel zwischen den grossartigen Michael Shannon (Leonardo DiCaprios Nachbar in «Revolutionary Road») und Jessica Chastain (Brad Pitts Frau in «The Tree of Life») als Ehepaar Curtis und Samantha.

Alpträume und Psychose

Curtis träumt wiederholt von einem Tornado und beginnt daraufhin, den «Storm Shelter», den Unwetter-Schutzraum, hinter seinem Haus auszubauen. Natürlich halten ihn alle für verrückt. Aber das ging Noah ja bekanntlich nicht anders.

Im Film sind die Alpträume jedoch keine gottgegebenen Visionen, sondern erste Symptome einer Psychose. Das eindrücklichste an der beklemmenden Geschichte ist, dass Samantha bis zuletzt zu Curtis hält. Ein Lichtblick unter düsterem Gewitterhimmel.

Finanzkrise mit Hollywood-Stars

Das Katastrophenszenario des Wirtschaftsthrillers «Margin Call» bietet keinen Lichtblick. Lichtblicke sind jedoch das packende Drehbuch und ein toll auftretendes Schauspielensemble inklusive Kevin Spacey, Demi Moore und Jeremy Irons, der nach Zürich kommt.

«Margin Call» zeigt, wie die Verantwortlichen einer Investment Bank ins Rotieren kommen, als sie realisieren, dass sie auf eine der grössten Finanzkrisen der Geschichte zusteuern. Eine sehr aktuelle Story, welche die letzten Illusionen wie Seifenblasen platzen lässt.

Spielzeiten

Jonas: Sa 24.9. um 21.30 Uhr im Corso 2 und So 25.9. um 14.30 Uhr im Corso 1, Christian Ulmen und Robert Wilde sind beide Male anwesend.
Take Shelter: So 25.9. um 17.45 Uhr im Le Paris.
Margin Call: So 25.9. um 20.00 Uhr im Corso 1, Jeremy Irons ist anwesend.

Mehr übers Festival

Alle Filmvorführungen am Zurich Film Festival 24.9. ­- 2.10.11 hier

Autor/in: Reto Baer