Gefühle mit Vollgas

«The Artist» ist das beste Mittel gegen den Januar-Blues. Der sensationelle Stummfilm macht rundum glücklich. Nach dem Preissegen in Cannes und bei den Golden Globes geht der französische Film nun sogar als Favorit ins Oscar-Rennen.

Ein Kuss, der die Filmwelt verändert: Hollywood-Star George Valentin (Jean Dujardin) und Statistin Peppy Miller  (Bérénice Bejo).
Bildlegende: Ein Kuss, der die Filmwelt verändert: Hollywood-Star George Valentin (Jean Dujardin) und Statistin Peppy Miller (Bérénice Bejo). Praesens

Ein schwarzweisser Stummfilm im Jahr 2012? Muss das sein? Ich sass noch keine zehn Minuten im Kino, als ich sagen konnte: «Oh ja, es muss sein!» Denn «The Artist» ist ein rundum gelungenes Meisterwerk, das die Herzen von Popcorn-Fans ebenso öffnet wie jene von Cineasten.

Nur mit Mimik, Gestik, Musik und erstaunlich wenig Zwischentiteln wird die Geschichte des Stummfilm-Stars George Valentin (Jean Dujardin) erzählt, der Ende der 1920er Jahre den neuen Trend des Tonfilms verschläft.

Peppige Mimen

Die Statistin und aufstrebende Tänzerin Peppy Miller  (Bérénice Bejo) jedoch packt die Chance in Hollywood. Da sie heimlich in George Valentin verliebt ist, bricht es ihr aber das Herz, seinen Niedergang miterleben zu müssen.

Wenn keine Sprache zu Verfügung steht, müssen die Schauspieler mit Vollgas mimen. Denn der hinterste und letzte Zuschauer muss augenblicklich begreifen, was in den Figuren auf der Leinwand vor sich geht.

Bis die Schuhsohlen rauchen

Regisseur und Drehbuchautor Michel Hazanavicius schafft es, den naiven Geist der Stummfilme auf extrem erfrischende Weise zu neuem Leben zu erwecken. Und die wie damals ausgeleuchteten Schwarzweissbilder sind einfach nur wunder-, wunderschön.

Obwohl die Geschichte von Liebe, Aufstieg und Fall ein klassisches Melodrama ist, macht sie rundum Spass. Da wird getanzt und gesteppt, bis die Schuhsohlen rauchen. Da wird geschmachtet und geliebt, bis die Augen vollends verdreht sind.

Pole Position im Oscar-Rennen

«The Artist» muss man gesehen haben. Und wer immer noch zweifelt: In Cannes wurde Hauptdarsteller Jean Dujardin mit der Goldenen Palme als bester Schauspieler geehrt. Und der unglaubliche Filmhund Uggy erhielt den extra geschaffenen Palm Dog Award.

Bei den Golden Globes wurde «The Artist» als beste Komödie des Jahres ausgezeichnet, Dujardin als bester Komödiant und Ludovic Bource als bester Soundtrack-Komponist. Kein anderer Film erhielt mehr Golden Globes. Das bedeutet Pole Position im Oscar-Rennen.