«Grand Central» - Gefährliche Geliebte

  • Montag, 5. Mai 2014, 14:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 5. Mai 2014, 14:03 Uhr, Radio SRF 3
  • Wiederholung:
    • Samstag, 10. Mai 2014, 12:03 Uhr, Radio SRF 3

In «Grand Central» inszeniert Rebecca Zlotowski eine Amour fou zwischen einer Wäscherin und einem Arbeiter eines Atomkraftwerks. Je nach Dosis kann die Liebe ähnlich wie radioaktive Strahlung gefährlich werden.

Karole (Léa Seydoux) und Gary (Tahar Rahim) lassen sich von ihren Gefühlen mitreissen.
Bildlegende: Karole (Léa Seydoux) und Gary (Tahar Rahim) lassen sich von ihren Gefühlen mitreissen. Frenetic

Gary (Tahar Rahim) schlittert von einem Gelegenheitsjob zum nächsten. Für lausige 1200 Euro nimmt er eine Stelle in einem Kernkraftwerk an. Mit Schutzkleidung und einem Dosimeter, das die Strahlenbelastung misst, schrubbt er das Innere des gigantischen Baus.

Eigentlich ein Scheissjob, aber Gary schätzt die Kameradschaft unter den Männern. Zudem hat er sich in Karole (Léa Seydoux) verguckt, die Braut seines neuen Kumpels Toni (Denis Menochet).

Teamgeist versus Egoismus
Die Arbeit im Kernkraftwerk funktioniert nur im Team. Alleingänge können sich fatal auswirken. Dieser Teamgeist steht in krassem Gegensatz zu Garys egoistischem Verhalten in Bezug auf Karole, die in der Wäscherei des AKW arbeitet.

Statt auf sie zu verzichten, tut er alles, um heimlich mit ihr allein sein zu können. Das ist einerseits gefährlich, weil die beiden erwischt werden könnten, anderseits, weil Gary eine bedrohliche Strahlendosis in Kauf nimmt. Denn er hat fast das Limit erreicht und könnte deswegen den Job verlieren. Das will er aber verhindern, um in Karoles Nähe bleiben zu können.

Neonröhren versus Sonnenlicht
«Grand Central» ist kein Anti-AKW-Film, sondern benutzt die Strahlengefahr als Metapher für die Gefährlichkeit der Liebe. Es ist, als ob der Film sagen würde, die wahren Helden unserer Zeit seien unterbezahlte Arbeiter, die ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, und Leute, die sich gegen jegliche Vernunft auf eine Liebe einlassen.

In einem nie in Betrieb genommen österreichischen AKW kreierte die Regisseurin und Co-Autorin Rebecca Zlotowksi Bilder von fiebriger Spannung, deren kaltes Kunstlicht mit der sonnendurchfluteten Natur, in der sich Gary und Karole lieben, kontrastiert.

Trailer Fd / Ausschnitt Fe / Porträt Léa Seydoux F

Autor/in: Reto Baer