Kasperlitheater mit Top-Stars

Mel Gibson spielt in «The Beaver» einen Depressiven, der dank einer Stoffpuppe wieder Anschluss ans Leben findet. Jodie Foster spielt seine Frau und ist zugleich für die Regie verantwortlich. Die Top-Besetzung kann das Scheitern des Films nicht verhindern.

Walter Black (Mel Gibson) hat einen Biber, was seine Frau Meredith (Jodie Foster) nicht immer toll findet.
Bildlegende: Walter Black (Mel Gibson) hat einen Biber, was seine Frau Meredith (Jodie Foster) nicht immer toll findet. Ascot Elite

1. Regel: Wenn ein Mann nur noch schwarz sieht, nenne ihn nicht Black. Aber genauso heisst Walter, der unter Depressionen leidet: Walter Black (Mel Gibson).

2. Regel: Depression macht nicht blöd. Doch Walter versucht sich an der Duschstange zu erhängen.

Derart unfreiwillige Komik lässt einen schon zu Beginn des Films unruhig auf dem Kinosessel hin und her rutschen. Zwischendurch wird «The Beaver», Jodie Fosters dritter Film als Regisseurin, zwar besser, aber nie ganz stimmig.

Lustig oder peinlich?

Walter Black findet im Müll eine muppetartige Stoffpuppe in Gestalt eines Bibers. Von diesem Moment an spricht er nur noch mit verstellter Stimme durch die Puppe. So findet er wieder Anschluss an die Menschen.

Seine Frau Meredith (Jodie Foster) lässt sich widerwillig auf das Experiment ein. Ihr jüngster Sohn findet es lustig, aber ihr ältester Sohn Porter (Anton Yelchin) findet es nur peinlich. Er hofft, dass seine neue Freundin Norah (Jennifer Lawrence) nichts davon erfährt.

Jungstars reüssieren

Die Nebenhandlung dieser Teenager-Liebe ist sensibler und plausibler als die eigentliche Haupthandlung. Walter Blacks «Puppenspiel» mit dem Biber wirkt schnell zu übertrieben, vor allem der Schluss ist völlig unglaubwürdig.

Mel Gibson bemüht sich redlich, schafft es aber nicht wirklich, im Publikum Sympathie zu wecken. Und Jodie Foster wirkt in ihrer Rolle als Ehefrau spröd. Die Jungstars Anton Yelchin und Jennifer Lawrence stehlen den beiden Altstars die Show.

Autor/in: Reto Baer