Leonardo DiCaprio als stinkreicher Romantiker

Baz Luhrmann bot Leonardo DiCaprio - den Star aus seinem Film «Romeo + Julia» - auf, um in «The Great Gatsby» erneut die Titelrolle zu spielen. Der australische «Moulin Rouge»-Regisseur rückt F. Scott Fitzgeralds Klassiker mit 3D und überschäumender Opulenz zu Leibe.

Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio), seine Angebetete Daisy (Carey Mulligan), ihr Mann (Joel Edgerton) und ihr Cousin Nick (Tobey Maguire).
Bildlegende: Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio), seine Angebetete Daisy (Carey Mulligan), ihr Mann (Joel Edgerton) und ihr Cousin Nick (Tobey Maguire).

Der Aktienhändler und Möchtegern-Schriftsteller Nick (Tobey McGuire) zieht 1922 in das kleine Hauswarthäuschen neben dem Schloss des Multimillionärs Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio). Schon bald erhält er eine Einladung an eine von Gatsbys rauschenden Partys.

Der superreiche Dandy will von Nick kein Börsen-Insiderwissen, sondern Kontakt zu dessen Cousine Daisy (Carey Mulligan), mit der er vor fünf Jahren kurz liiert war. Nick soll sie zum Tee einladen, damit Gatsby «zufällig» reinschneien kann.

Der kleine Nick im Wunderland
Die ganze Geschichte wird aus der Perspektive des naiv staunenden Nick erzählt, und zwar ganz wörtlich. Man hört immer wieder seine Stimme aus dem Off: Text, der sich im Roman sicher toll liest, im Kino aber teils gar abgehoben wirkt.

Aber es gelingt dem Regisseur und Drehbuchautor Baz Luhrmann gut zu zeigen, wie sehr Jay Gatsby einem Traum nachjagt und wie er alles daran setzt, diesen wahrzumachen. Mit viel, viel Geld.

Dekadenter Überfluss der «Roaring Twenties»
Auch das für Luhrmann typische Schwelgen im dekadenten Überfluss sorgt für mitreissende Szenen. Allerdings tut ihnen der 3D-Effekt nicht gut. Die chronisch überfüllten Bilder und teils raschen Schnitte würden in 2D die Aufnahmefähigkeit des Zuschauers weit weniger überfordern.

Dennoch ist F. Scotts Fitzgeralds Geschichte aus dem Jahr 1925 attraktiv und geheimnisvoll genug, um auch heutige Zuschauer zu fesseln. Wer es im Kino gern «larger than life» hat, der wird mit «The Great Gatsby» bestens bedient. Daher gibt es gute 4 von 6 Filmbären.

D Trailer             US-Trailer

 

Autor/in: Reto Baer