«The Visit» - Horror zum Totlachen

  • Montag, 21. September 2015, 14:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 21. September 2015, 14:03 Uhr, Radio SRF 3
  • Wiederholung:
    • Samstag, 26. September 2015, 12:14 Uhr, Radio SRF 3

«The Visit» ist M. Night Shyamalans bester Film seit «The Sixth Sense». Er lockt uns in eine Horrorwelt, wo der Schrecken oft nicht dort erscheint, wo man ihn erwartet. Und er kommt meist dann, wenn man gerade gelacht hat.

Becca (Olivia DeJonge) filmt alles, was im Haus ihrer Grosseltern geschieht.
Bildlegende: Becca (Olivia DeJonge) filmt alles, was im Haus ihrer Grosseltern geschieht. Universal

Die 15-jährige Becca und ihr 13-jähriger Bruder Tyler fahren im Zug zu ihren Grosseltern, die sie noch nie gesehen haben. Denn ihre Mutter hat nach einem Streit vor 15 Jahren den Kontakt zu ihnen abgebrochen. Doch nun wollen sie gerne ihre Enkelkinder kennenlernen.

Becca will über die Ferienwoche bei den Grosseltern einen Film drehen und hofft, dass der ihre Mutter zur Versöhnung animieren wird. Aber dann verhalten sich die anfänglich netten Grosseltern zunehmend sonderbar. Vor allem nachts scheinen sie zu anderen zu werden.

Schreckmomente und Schabernack
Schon die Aufforderung, abends nach halb zehn ihr Zimmer nicht mehr zu verlassen, irritiert die Teenager. Und natürlich halten sie sich nicht daran, was dann prompt zu den ersten Schreckmomenten führt. Doch irgendwie wird alles immer rational erklärt.

So erläutert etwa ihre Mutter beim Skypen, dass alte Leute halt etwas verschroben seien und oft schlecht schlafen würden. Daher lassen sich die Kinder immer wieder beruhigen. Und dann treibt der aufgeweckte Tyler wieder Schabernack, der den ganzen Kinosaal zum Lachen bringt.

Grossartige Darsteller
Betrachtet man den Trailer, würde man nicht ansatzweise so viel Humor erwarten, sondern vor allem Grusel und Horror im Stil von «Found-footage»-Filmen wie «Blair Witch Project» oder «Paranormal Activity», die ebenfalls nur Filmaufnahmen zeigen, die die Protagonisten selber gedreht haben.

M. Night Shyamalan macht sich indes einen Spass daraus, mit seinem eigenen Ruf als Grusel-Regisseur und sämtlichen Horror-Klischees so gekonnt zu spielen, dass man gebannt und bestens unterhalten zusieht. Zumal alle Schauspieler top sind, vor allem die Kinderdarsteller Olivia DeJonge und Ed Oxenbould.

Trailer E / Trailer D / Filmbär auf Facebook

M. Night Shyamalan Filmauswahl
The Sixth Sense (1999)
Unbreakable (2000)
Signs (2002)
The Village (2004)
After Earth (2013)

Autor/in: Reto Baer