Die Kunst des Madrigals mit «Profeti della Quinta»

Sechs Männer in dunklen Anzügen vor einer Stadtmauer. Ein Mann hält ein bauchiges Saiteninstrument, ein Chitarrone, in der Hand.
Bildlegende: Die Musiker der «Profeti della Quinta» studieren an der Schola Cantorum Basiliensis. Arturo Fuentes © af-osterfestival-tirol

Zu Hause sind die Musiker in Galiläa, bzw. heute sind sie es in Basel, wo sie an der Schola Cantorum ihre Studien in der Alten Musik vertiefen. Das Ensemble «Profeti della Quinta» hat sich stark für die Musik von Salomone Rossi eingesetzt und unter anderem dessen hebräische Gesänge «Hashirim asher liShlomo» (1623) auf CD eingespielt.

In diesem Konzert nun widmen sie sich italienischen Madrigalen der Spätrenaissance von Cipriano de Rore, Luca Marenzio, Claudio Monteverdi u.a. Eine Zeit, in der die Madrigalkomponisten weniger den stimmlichen Schönklang suchten, sondern die expressive Textausdeutung. Und eine starke musikalische Expressivität ist auch ein Kennzeichen der Sänger von «Profeti della Quinta».

Aufnahme des Konzertes vom 28. August 2013 in der Martinskirche Basel im Rahmen der «Festtage Alte Musik Basel».

Erstausstrahlung: 07.10.13

Redaktion: Norbert Graf