Divino Claudio: Das Beste von Monteverdi

Vor gut einem halben Jahrhundert hat die Renaissance des Claudio Monteverdi angefangen.

Szene aus dem Stück «L'incoronazione di Poppea» von Claudio Monteverdi.
Bildlegende: Szene aus dem Stück «L'incoronazione di Poppea» von Claudio Monteverdi. Keystone

Seit den 1960er-Jahren haben Musiker wie Nikolaus Harnoncourt, Jürgen Jürgens oder John Eliot Gardiner versucht, diese etwas vergessenen frühbarocken Partituren wieder zum Klingen zu bringen, diese fremd anmutenden Opern, Messen und Madrigale.

Parallel dazu kam die historisierende Praxis auf, alte Musik mit alten Instrumenten und nach den Vorgaben ihrer Epoche aufzuführen das hat Claudio Monteverdis Siegeszug eingeläutet.

Heute sind die Opern des «Divino Claudio», wie ihn seine Zeitgenossen nannten, regelmässig in den Spielplänen zu finden. Seine Marienvesper ist ein Publikumsmagnet und seine Madrigale genügen auch den Ansprüchen verwöhnter Kenner.

Fiori Musicali zeichnet die Geschichte dieses Phönix aus der Asche mit wichtigen Aufnahmen nach, ein besonderes Augenmerk liegt auf den jungen Interpretinnen und Interpreten von heute.

Redaktion: Lislot Frei