Geminianis Zauberwald - Händels Liebesdelirium

Zwei Bühnenwerke ganz unterschiedlicher Ausrichtung stehen im Zentrum dieser Sendung - eine von Georg Friedrich Händel, und eine von Francesco Geminiani.

Symbol auf Gelb
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Die «Foresta incantata» (der Zauberwald) geht auf Torquato Tassos «Gerusalemme liberata» zurück und wurde von Francesco Geminiani und dem Pantomimen Servandoni als wortloses Bühnenspiel konzipiert und mit Musik ausgedeutet.

«Il delirio amoroso» – die Kantate über den Liebeswahn einer Nymphe auf einen Text des Kardinals Benedetto Pamphili - wurde zu einer brillanten Visitenkarte, die Händel kurz nach seinem Eintreffen in Rom abgab. Schnell riss man sich in der ewigen Stadt um den jungen deutschen Komponisten.

Redaktion: Valerio Benz